1. Region
  2. Belgien

Gastro-Test: Spitzenküche: Innesto in Hasselt

Gastro-Test : Spitzenküche: Innesto in Hasselt

Auch nach dem Umzug bietet das Restaurant Innesto eine entdeckenswerte Küche auf höchstem Niveau.

Das Restaurant Innesteo ist umgezogen und liegt jetzt in einem Wohngebiet in Zonhoven nahe von Hasselt. Ende Mai 2022 eröffnet, betreten wir nur zwei Wochen später ein sehr modernes, elegant dekoriertes Restaurant mit einer einsehbaren Küche. Diese ist nicht offen, jedoch auf einer großen Fläche mit dunklem Glas versehen, dahinter herrscht schon reges Treiben. Chef Koen Verjans bereitet hier frische, luxuriöse und ungewöhnliche Speisen zu. Seine Küche ist hauptsächlich französisch geprägt. Alle Teller werden äußerst kreativ angerichtet. Es gibt eine schöne Terrasse in einem idyllischen Garten.

Im Weinkeller gibt es noch einen privaten Essbereich für bis zu acht Personen. Der Innenraum ist eng mit Tischen besetzt, später wird es hier auch richtig voll – und leider sehr laut. Zuerst bestellen wir einen erfrischenden Gin Tonic. Die Bedienung ist sehr zuvorkommend und freundlich, man merkt an, dass sie Spaß an dem neuen Restaurant haben, gut organisiert schaut jeder, dass die zahlreichen Gäste bestens versorgt werden. Gastgeberin Sofie hat alles im Blick und ist die perfekte Ergänzung ihres Mannes Koen.

Fünf Amuse werden nacheinander gereicht, unter anderem Rindertatar, Parmesanchip mit Fisch, ein Austernschaum-Cocktail, Trüffelpraline und Algenbrot. Wir bestellen das Sechs-Gänge-Menü zu 115 Euro plus Wasser „All you can drink“ für 7,50 Euro und ein Wein Arrangement zu 49 Euro. Dabei wird sogar nachgeschenkt.

Starten werden wir mit Blauflossen-Thunfisch in einer pikanten Vinaigrette, Bio-Tomaten, Fetakäse-Mousse und Zitronen-Verbene. Ein Sauvignon Blanc aus Argentinien umspielt die leckere Speise sehr sanft.

Der zweite Gang: fein auf der Haut gebratener Seebarsch auf einer Gemüsesauce mit weißem Spargel, Gurkenscheibe und Yuzu, der passende Wein ist voller im Geschmack, ein toskanischer Cuvée Monte del Fra. Köstlich!

Es folgt nun für uns ein warmer Nordseekrabbensalat in einem Türmchen aus Kartoffelstreifen, er ragt auf dem Teller aus einem Sardellen Mousse mit Algen und Basilikum heraus, und er schmeckt auch herausragend. Ein australischer Semillon & Chardonnay Rolf Binder begleitet diesen Gang perfekt.

Der vierte Gang beinhaltet asiatisch angehauchte Langustine unter einem Gyoza zum einen und zum anderen Bauchspeck, auf Niedrigtemperatur gegart, Porree und Cashewnuss, alles zusammen in einem Sud aus schwarzen Bohnen. Der Wein dazu ist aus Südafrika, ein gut ausgewählter Chardonnay, wir sind sehr begeistert. Hauptspeise und Star auf unseren Tellern: Kalbsfilet mit grünem Spargel, Aubergine, Artischocke und Oregano, eine Freude für den Gaumen wie auch für das Auge. Die Rotweinbegleitung Blauer Zweigelt aus Österreich verleiht diesem Gericht die Krone.

Natürlich haben wir, wie immer, den Nachtisch aufgeteilt, einmal Käse (8,50 Aufpreis), einmal süß. Der Käse, neben ausgefallen leckerem Nussbrot, Feige, Walnuss und Rübenkraut, sind vielerlei belgische, englische und schweizer Sorten verfügbar, die Käsemeister Peter Verbruggen zusammenstellt. Fruchtig und süß geht es auf dem anderen Teller zu: Himbeer-Highlight, Cheesecake, Litschi, Rose und Mandel, Eis, Crunch und Mousse, verschiedene Temperaturen und Texturen sorgen bei den verschiedenen Aromen für Genuss pur!

Abschließend zum Kaffee dürfen wir uns von einem Wagen mit einer riesigen Auswahl verschiedene Köstlichkeiten aussuchen: kleine Törtchen, Macarons, Crème brûlée und Pralinen.

Unser Fazit nach diesem tollen Abend: wir machen uns gerne bald wieder auf den Weg zum Innesto. Den Gastgebern Sofie und Koen samt ihrem engagiert-freundlichem Team wünschen wir viel Erfolg. Ihr Motto: „dromen, denken, durven en doen“ (träumen, denken, wagen und tun) ist hier voll aufgegangen.