1. Region
  2. Belgien

Corona-Schutzmaßnahmen: Belgien verbietet nicht notwendige Reisen bis März

Corona-Schutzmaßnahmen : Belgien verbietet nicht notwendige Reisen bis März

Wer in Belgien wohnt, muss bis Anfang März auf alle nicht notwendigen Reisen verzichten. Grenzpendler sind von der neuen Regelung alledings nicht betroffen.

Im Kampf gegen die Mutationen des Coronavirus verbietet Belgien nicht zwingend notwendige Reisen. Dies gelte von kommendem Mittwoch bis zum 1. März, sagte Premierminister Alexander De Croo am Freitag nach Regierungsberatungen. In diesem Zeitraum sind Urlaubsreisen und Ausflüge verboten.

Warenverkehr und Grenzpendler sollen nicht eingeschränkt werden, zudem soll es weitere Ausnahmen geben. „Wir bauen keine Mauer um unser Land“, sagte De Croo. Nach monatelanger Zwangspause gibt es für Friseure zumindest wieder eine Perspektive.

Wegen der Gefahr durch die neuen Corona-Varianten hatten sich die EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag darauf verständigt, vermeidbare Reisen weitgehend auszubremsen. Belgien geht mit dem Verbot darüber hinaus. Damit soll vor allem verhindert werden, dass die Infektionszahlen nach den Karnevalsferien dramatisch steigen.

„Wenn die Menschen reisen, reist das Virus mit ihnen“, sagte de Croo. Er warnte ausdrücklich vor den neuen Varianten des Coronavirus. Für Reisende aus Großbritannien, Südafrika und Südamerika gelten ab Montag strengere Test- und Quarantäneregeln.

Nach jüngsten Angaben der nationalen Gesundheitsbehörde Sciensano wurden in Belgien mit 11,5 Millionen Einwohnern in den vergangenen zwei Wochen 247 Neu-Infektionen je 100 000 Einwohner registriert. In den vergangenen sieben Tagen waren es insgesamt knapp 2000 Fälle täglich. Die Situation sei besser als in weiten Teilen Europas, sagte De Croo. Dies seien die Früchte der gemeinsamen Anstrengungen. Eine dritte Welle müsse jedoch verhindert werden.

Falls die Fallzahlen es zulassen, sollen Friseure und andere Kontaktberufe frühestens am 13. Februar wieder öffnen dürfen - allerdings unter strikten Vorgaben, wie De Croo sagte.

(dpa)