Lüttich: Belgien: Streit um Fettgehalt der Fritten-Mayo

Lüttich: Belgien: Streit um Fettgehalt der Fritten-Mayo

Belgien ist für seine Pommes frites berühmt. Und zu einer ordentlichen Portion Fritten gehört die mindestens genauso berühmte belgische Mayonnaise. Doch um die Soße ist in Belgien ein erbitterter Streit entbrannt.

Ein heikles Thema, schließlich handelt es sich um ein Kulturgut. Die Hersteller der belgischen Mayonnaise fühlen sich von einem Gesetz aus dem Jahr 1955 diskriminiert. Ein königliches Dekret regelt genau, wie sich eine belgische Mayonnaise zusammensetzt. Sie muss zu 80 Prozent aus Fett und zu 7,5 Prozent aus Eigelb bestehen.

Das ist ziemlich kalorienhaltig. Und das verhagelt den Mayonnaise-Herstellern das Geschäft, glauben sie. Beim Export ihrer Mayonnaise seien sie benachteiligt, kritisiert der Verband der belgischen Lebensmittelindustrie Fevia.

„Das Gesetz ist in einem ganz anderen Kontext entstanden. Damals gab es noch nicht den freien Warenverkehr, wie wir ihn jetzt kennen“, sagte Nicholas Couran von Fevia der belgischen Tageszeitung „Le Soir“. Nun aber dürfen andere europäische Mayonnaise-Hersteller eine leichtere Soße produzieren, die Belgier aber nicht. Tatsächlich sieht eine europäische Regelung vor, dass Mayo zu 70 Prozent aus Fett und zu fünf Prozent aus Eigelb bestehen muss. Auch die — nicht weniger berühmte — holländische „Frittessaus“ besteht eben nur zu 70 Prozent aus Fett.

Man müsse den Herstellern erlauben, sich neuen Käuferschichten zu öffnen. „Die Gewohnheiten der Verbraucher haben sich verändert: Sie wünschen sich weniger fettige Mayonnaise“, sagte Couran. Light-Produkte seien heutzutage gefragt. Deshalb, so die Forderung des Verbandes, müsse das Gesetz geändert werden. Die Hersteller appellieren an die Regierung, die Vorgaben zu kippen.

Verbraucherschützer aber kritisieren das Vorhaben. Nicht, weil sie sich gegen weniger fettige Mayonnaise wehren. Vielmehr befürchten sie, dass die Unternehmen eine weniger hochwertige Mayonnaise anbieten wollen. Wenn weniger Eigelb und weniger Fett in der Mayo ist, wodurch soll es ersetzt werden?

Der Verbraucherschutzverband Test-Achats fürchtet, dass Hersteller auf mehr Geschmacksverstärker, Wasser, Farb- und Konservierungsstoffe setzen — und dabei vor allem Geld sparen. Das ginge zu Lasten der Verbraucher, sagt Test-Achats. Schon 2005 hatten die Verbraucherschützer eine Mayonnaisen-Revolution abwenden können.

Laut „Le Soir“ will sich nun der belgische Verbraucherschutzminister Kris Peeters der Sache annehmen. Er wolle die Gesprächspartner „nach jahrelangen Diskussionen“ endlich an einen Tisch bringen und einen Vorschlag für die verlangte Gesetzesreform erarbeiten.

Um eine erneute Niederlage abzuwenden, versucht der Verband der Lebensmittelindustrie schon im Vorfeld zu beschwichtigen. Man wolle die traditionelle Mayonnaise ja nicht abschaffen, sondern nur die Möglichkeit haben, auch andere Produkte anzubieten. Couran: „Die belgische Mayonnaise hat im Ausland ein sehr gutes Image — trotz oder eher wegen seiner fettigen Konsistenz.“