Aachen: Belgien ändert Motorrad-Regeln

Aachen: Belgien ändert Motorrad-Regeln

Motorradfahrer müssen sich ab dem 1. September auf belgischen Straßen an ein paar zusätzliche Vorschriften halten. Per königlichem Erlass wurde Anfang dieser Woche verfügt, dass ab September aus Sicherheitsgründen Handschuhe, eine Jacke, eine lange Hose und feste Schuhe, die bis über die Knöchel gehen, getragen werden müssen.

Das alles wird zwar auch in deutschen Fahrschulen empfohlen, aber „vorgeschrieben ist davon bei uns nichts”, sagt Paul Kemen, Pressesprecher der Polizei Aachen. Nur der Helm ist bei uns Pflicht und „Kleidung, die das Beherrschen des Fahrzeugs ermöglicht”, erklärt Kemen auf Nachfrage unserer Zeitung weiter.

Aber selbst wenn man Stöckelschuhe tragen würde, müsse man hierzulande nicht zwangsläufig mit einem Bußgeld rechnen. Kritisch könne es allerdings bei einem Unfall werden, wenn die Ursache mit der Bekleidung im Zusammenhang steht.

Was im Gegensatz zu den deutschen Vorschriften weiterhin in Belgien erlaubt ist, ist das Überholen in Staus oder in zähfließendem Verkehr. Aber: ab 1. September nur noch mit maximal 50 Stundenkilometern und nur 20 Stundenkilometer schneller als der restliche Verkehr. „Das ist bei uns generell verboten und hat je nach Gefährdungssituation auch entsprechend hohe Bußgelder zur Folge”, sagt Kemen.

In Deutschland gibt es keine Altersgrenze, ab der Kinder auf einem Motorrad mitgenommen werden dürfen, im Nachbarland Belgien liegt sie bei acht Jahren.