Aachen: Begeisterung ist der Schlüssel zum Erfolg

Aachen: Begeisterung ist der Schlüssel zum Erfolg

Ist Ihr Ringfinger länger als Ihr Zeigefinger? Dann ist das ein Zeichen für Testosteronüberschuss. Zumindest hat das Paul Johannes Baumgartner in einer Fernsehdokumentation gesehen. Das Forum M der Mayerschen Buchhandlung in Aachen ist ausverkauft, alle Plätze besetzt.

Die Zuschauer starren gebannt auf ihre Hände und warten darauf, dass Baumgartner ihnen erklärt, was dieser längere oder kürzere oder gleichlange Ringfinger über ihre Persönlichkeit aussagt, über ihre Fähigkeit, andere Menschen zu begeistern.

In diesem Jahr dreht sich bei der Vortragsreihe „Horizont Wissen“ alles um die eigene Person. Acht Experten geben über das Jahr verteilt im Forum M Wissensimpulse rund um das Thema „Persönlichkeitsentwicklung“. Den Auftakt hat jetzt Paul Johannes Baumgartner gemacht. Er ist Radiomoderator und Kommunikationsexperte. Bei dem Radiosender „Antenne Bayern“ moderiert er die „Samstagsshow mit Paul Baumgartner“. Eine Stunde lang geht die Sendung. 1,3 Millionen Menschen hören ihm im Schnitt jeden Samstag zu. Sein Vortrag handelt vom „Geheimnis der Begeisterung“.

Begeisterung ist Emotion. Und Emotionen bringt Baumgartner rüber, steckt das Publikum mit seiner Begeisterung an. Kleine Anekdoten erzählt er, von Erlebnissen, die ihn begeisterten. Oft seien es nur Kleinigkeiten gewesen, die das Besondere in eine Situation gebracht hätten. Sei es, dass bei einer Tagung das Hotelpersonal in der Pause ein Brillenputztuch neben sein Brillenetui legte.

Oder die Flugbegleiterin, die den ungeduldigen Herrn, der sich 20 Minuten vor der Landung und auf 8000 Kilometern Höhe für den Ausstieg bereit gemacht hatte und in Richtung Ausgang ging, mit charmantem Schalk in der Stimme höflich fragte „Sie steigen schon jetzt aus?“ Humor bringt Emotion, Schlagfertigkeit oder ein kleiner Gag, das Extra, das ein Unternehmen, einen Verkäufer, ein Kauferlebnis von dem Gewohnten abhebt. Mit Witz und einer guten Portion Selbstironie erklärt Baumgartner das inhaltlich wirtschaftliche, nämlich: „der Ursprung jeden Erfolgs ist Begeisterung.“

Emotionen im Job? „In den meisten Unternehmen herrscht die Haltung, das Emotionen im Job nichts verloren haben“, sagt der Kommunikationsexperte für Wirtschaft, „das ist ein Fehler.“ Begeisterung für eine Idee oder ein Produkt sei es, die überhaupt zur Gründung von Unternehmen führe. Sie ist es auch die unsere Gesellschaft voran treibe: Der Antrieb von Wissenschaftlern, Künstlern und Unternehmern liegt in ihrer Bereitschaft alles zu geben.

Ein lustiger und kompetenter Verkäufer in einem Elektrowarengeschäft, habe ihn zu einem Einkauf im Wert von über zweihundert Euro verführt — obwohl er sich als „Beratungsschmarotzer“ doch nur habe informieren wollen, sagt Baumgartner. „Im Zentrum stehen die Persönlichkeiten! Der Mensch ist der größte Begeisterungsfaktor.“

Auch als Angestellter sollte man nicht auf die Anregung von außen warten, meint Baumgartner. „Was man an Emotion aussendet, bekommt man auch zurück.“ Der Funke der überspringt, das Feuer der Begeisterung führt zu Verkaufserfolgen und emotionalen Reaktionen der Kunden, „die einen selbst wieder stärken, die eigene Begeisterung anfeuern.“ Und das bringe Lebensfreude. „Wann stehen wir am Morgen auf und denken: Gestern war ich aber zufrieden! Begeisterung hingegen...“

Und was ist jetzt mit den kurzen und den langen Fingern? Testosteronüberschuss habe weniger Kommunikationsstärke zur Folge, erinnert sich Baumgartner an die Dokumentation. Weniger Kommunikationsstärke bedeute aber weniger Begeisterungsfähigkeit, „die muss man ja irgendwie rüber bringen.“ Baumgartner lässt sich von seiner Begeisterung aber nicht abbringen. Begeisterung rüber bringen, dass könne man lernen. Auch die Langringfinger. Allgemein sollte man sich ein Repertoire anlegen, an schlagfertigen, witzigen Sprüchen, mit denen man angespannte oder unangenehme Situationen charmant lockern kann.