1. Region

Bauern contra Umweltministerin bei zwei großen Demos in NRW

Protest mit 1000 Trekkern : Landwirte fordern bei Trecker-Demo Schulze-Rücktritt

Zuviel Dünger, zuviel Pestizide, zuviel Monokulturen: Diese Kritik an ihrer Arbeit empfinden Deutschlands Landwirte als viel zu einseitig. Ein Bericht aus dem Umweltministerium treibt die Bauern nun zu Hunderten auf die Straße.

Im Münsterland und in Bonn haben am Donnerstag Landwirte mit ihren Traktoren gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung demonstriert. In Münster versammelten sich nach Angaben des Veranstalters rund 1000 Bauern auf dem Schlossplatz vor der Universität. Sie forderten mit lautem Hupen und auf zahlreichen Plakaten den Rücktritt von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). Eine Delegation von Bauern mit rund 50 Treckern fuhr zum Wahlkreisbüro der SPD-Politikerin am Hauptbahnhof.

Nach Angaben eines Polizeisprechers verlieft die Anreise der Landwirte am Morgen aus verschiedenen Richtungen des Münsterlandes weitgehend problemlos. In Münster war der Busverkehr laut Polizei am Vormittag wegen der Proteste gestört. Autofahrer wurden aufgefordert, nicht mehr in die Innenstadt zu fahren.

In Bonn hatten sich am Vormittag Landwirte mit etwa 300 Traktoren zu einer Demo versammelt. Sie kritisierten, dass sie einseitig für Umweltprobleme wie das Insektensterben verantwortlich gemacht würden. Alle Auflagen für die Kundgebung würden von den Bauern eingehalten, sagte ein Polizeisprecher. Man sei zuversichtlich, dass der nachmittägliche Berufsverkehr nicht mehr von den Traktoren beeinträchtigt werden würde.

Der Unmut der Bauern richtet sich vor allem gegen Bundesumweltministerin Svenja Schulze. Die aus Münster stammende SPD-Politikerin habe vergangene Woche in einem Regierungsbericht zur Lage der Natur Deutschlands intensive Landwirtschaft für den Artenrückgang verantwortlich gemacht. Die Landwirte hätten es satt, zum Sündenbock einer verfehlten Naturschutzpolitik gemacht zu werden, hieß es in einer Mitteilung der Initiative „Land schafft Verbindung“, die deutschlandweit zum Protest aufgerufen hat.

(dpa)