Aachen/Würselen: Bauarbeiten und mehr Schwerlastverkehr: Stau rund um das Aachener Kreuz

Aachen/Würselen: Bauarbeiten und mehr Schwerlastverkehr: Stau rund um das Aachener Kreuz

Dass am Autobahnkreuz Aachen in den Osterferien die letzten beiden großen Bauabschnitte anstehen, war seit Anfang des Monats bekannt. „Intensive Arbeiten“ hatte der Landesbetrieb Straßen.NRW angekündigt, Verkehrsbehinderungen inklusive. Am Mittwoch und Donnerstag mussten Autofahrer bereits viel Geduld mitbringen — und das wird sich auch bis Ende nächster Woche nicht ändern.

„Zu Beginn der Woche war es noch sehr ruhig. Seit Mittwoch haben wir aber einen erhöhten Schwerlastverkehr rund um das Aachener Kreuz festgestellt“, berichtete Ernst Gombert. Und der Sprecher von Straßen.NRW lieferte auch einen möglichen Erklärungsansatz: „Vor Ostern werden die Läden leer gekauft, nach Ostern müssen die Regale wieder aufgefüllt werden.“

Am Autobahnkreuz Aachen finden zurzeit die letzten beiden großen Bauabschnitte statt - und das führt zu einigen Staus. Hinzu kommt der vermehrte Schwerlastverkehr auf den Straßen.

Die wechselnde Verkehrsführung und Fahrbahnmarkierungsarbeiten trugen ebenfalls ihren Teil dazu bei, dass es sich am Donnerstag rund um das Aachener Kreuz staute. Und das dürfte auch bis Donnerstag, 27. April, so bleiben, da die letzten Arbeiten erst dann endgültig abgeschlossen werden.

Vor allem auf der Autobahn 4 von Köln in Richtung Aachen mussten sich Autofahrer auf längere Wartezeiten einstellen, am Donnerstagmittag gab es zeitweise neun Kilometer Stau zwischen Weisweiler und Aachen. In der Eschweiler Innenstadt kam der Verkehr ebenfalls fast zum Erliegen, da ungezählte Fahrer versuchten den Stau zu umgehen. Nicht ganz so viel Zeit haben Pendler auf der A44 zwischen Alsdorf und Aachen verloren, dort staute es sich auf einer Länge von drei Kilometern.

Es gibt aber auch gute Nachrichten: Die Markierungsarbeiten auf der A4 sollen am Freitagnachmittag beendet werden, die Sperrung der Rampe von der A44 Düsseldorf in Richtung A4/Köln wurde bereits aufgehoben. Die schlechte Nachricht: Die Rampe von der A4/Köln in Richtung A44/Düsseldorf wurde am Donnerstag bis auf weiteres gesperrt und dürfte auch in den nächsten Tagen wieder für ein größeres Stau-Risiko sorgen.

Ab dem 24. April können Autofahrer wieder aufatmen. Denn dann wird die lange gesperrte Schleife von der A44 aus Düsseldorf in Richtung A4 nach Köln wieder für den Verkehr freigegeben. Einen Überblick über die Arbeiten am Aachener Kreuz gibt’s hier.

So stellt sich das Verkehrsgeschehen in der Region derzeit dar:

</p>

(bj)
Mehr von Aachener Zeitung