Aachen: Banküberfälle in Aachen: Niederländerin auf der Flucht

Aachen: Banküberfälle in Aachen: Niederländerin auf der Flucht

Eine der drei Verdächtigen, die an drei Banküberfällen zwischen 2012 und 2014 in der Aachener Innenstadt beteiligt gewesen sein sollen, ist auf der Flucht. Entsprechende Recherchen unserer Zeitung bestätigte am Mittwoch die Aachener Staatsanwaltschaft.

Eine 35-Jährige mit österreichischer und italienischer Staatsbürgerschaft und ein 58 Jahre alter Portugiese, der am Mittwoch verhaftet worden war, sitzen in Spanien in Untersuchungshaft. Zu den drei Taten, die ihnen zur Last gelegt werden, zählt auch der spektakuläre Überfall auf die Pax-Bank im Herbst 2014.

Ihren beiden Komplizen wird unter anderem der Überfall auf die Pax-Bank 2014 zur Last gelegt. Foto: Ralf Roeger

Und eine 29 Jahre alte Niederländerin, die 2013 mit einem Komplizen eine Filiale der Aachener Bank überfallen haben soll, ist auf der Flucht. Nach ihr werde nun international per Haftbefehl gefahndet, erklärte die Aachener Staatsanwaltschaft.

Zwei Entscheidungen aufgehoben

Die drei Verdächtigen sind Mitglieder der linksextremen Hausbesetzerszene in Barcelona. Die 29-Jährige war im Sommer 2015 in Untersuchungshaft genommen worden, die Staatsanwaltschaft erhob Anklage. Doch die 5. Große Strafkammer des Aachener Landgerichts ließ die Anklage nicht zu, es kam nicht zum Prozess. Und die 29-Jährige wurde aus der Haft entlassen.

Das Oberlandesgericht (OLG) Köln hob diese Entscheidung jedoch wieder auf, nun ist die 6. Große Strafkammer des Aachener Landgerichts zuständig. Deren Vorsitzender Richter, Matthias Quarch, hielt es nicht für nötig, einen erneuten Haftbefehl zu verhängen. Auch diese Entscheidung wurde vom OLG Köln aufgehoben, am 4. Mai trat der Haftbefehl gegen die 29-Jährige in kraft, wie ein Sprecher des OLG am Donnerstag auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte.

Doch die Niederländerin wurde bislang nicht gefunden. Dies ist auch der Grund dafür, warum der Beginn des Prozesses gegen sie im Moment nicht absehbar ist.