Düsseldorf/Dormagen: Autos in Brand gesteckt: Bislang keine Hinweise auf die Täter

Düsseldorf/Dormagen: Autos in Brand gesteckt: Bislang keine Hinweise auf die Täter

Unbekannte Brandstifter haben in der Nacht zum Mittwoch im Rheinland acht Autos angezündet. Die Brände griffen auf zwei weitere Wagen über, berichtete die Polizei.

Dadurch wurden in Düsseldorf und in Dormagen jeweils fünf Autos beschädigt. Die Polizei löste umfangreiche Fahndungsmaßnahmen aus. Mit nachtflugtauglichen Hubschraubern machten die Beamten Jagd auf die Brandstifter.

Während in Düsseldorf vor allem Fabrikate der Oberklasse ein Raub der Flammen wurden, traf es in Dormagen Autobesitzer wahllos. Eine Polizeisprecherin warnte die Täter vor den Folgen ihres Treibens: Vorsätzliche Brandstiftung sei ein Verbrechen und werde entsprechend hart bestraft.

Ein Sprecher des Landeskriminalamts trat dem Eindruck entgegen, das Entdeckungsrisiko beim Anzünden von Autos sei gering. Die Aufklärungsquote habe in den ersten Monaten dieses Jahres in Nordrhein-Westfalen bei 29 Prozent gelegen: „Es muss keiner glauben, dass wir keine Spuren sichern könnten.” In Berlin hatte eine Serie von 140 Autobränden bundesweit für Aufsehen gesorgt und zahlreiche Nachahmer auf den Plan gerufen.

Mehr von Aachener Zeitung