Köln: Autobahn 4: Tödliches Drama auf dem Pannenstreifen

Köln: Autobahn 4: Tödliches Drama auf dem Pannenstreifen

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 4 bei Frechen ist am Sonntagmorgen eine 29-jährige Frau getötet worden. Zwei weitere Männer wurden lebensgefährlich, eine 18-Jährige leicht verletzt. Nach ersten Ermittlungen hatte der Fahrer eines Transporters ein auf dem Seitenstreifen mit einer Panne stehenden Kleinlaster übersehen und war frontal aufgefahren.

Der Unfall ereignete sich gegen 8.30 Uhr zwischen der Anschlussstelle Frechen-Nord und der Tank- und Rastanlage Frechen in Fahrtrichtung Aachen. Der Lastwagen war mit einer Panne liegengeblieben.

Während die 18-Jährige im Fahrzeug sitzenblieb, stiegen zwei weitere Insassen aus, um den Lastwagen abzusichern. Aus noch ungeklärter Ursache erfasste der Transporter des 23-Jährigen die hinter dem Lastwagen gehenden Personen und fuhr mit großer Wucht auf das Gespann auf.

Die 29-Jährige wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass sie wenig später im Krankenhaus starb. Ihr ebenfalls erfasster 53-jähriger Begleiter sowie der Unfallverursacher erlitten lebensgefährliche Verletzungen. Die 18-Jährige im Fahrerhauses des Lastwagens erlitt leichte Verletzungen.

Während des Rettungsarbeiten war die Autobahn in Fahrtrichtung Aachen für etwa 45 Minuten vollgesperrt. Es war ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Während der weiteren Bergungsarbeiten lief der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Es kam zu mehreren Kilometern Rückstau zwischen dem Kreuz Kerpen und dem Kreuz Köln West.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung