Aachen: Ausgezeichnet: Max Kerner erhält „von-Kaven-Ring“

Aachen: Ausgezeichnet: Max Kerner erhält „von-Kaven-Ring“

„Er hat den Geist des aufgeklärten Humanismus in die technische Hochschule getragen“, begründete Rektor Ernst Schmachtenberg die Ehrung für den Historiker Max Kerner, der am Freitagabend von der RWTH Aachen mit dem von-Kaven-Ring für außergewöhnliche Verdienste um die Hochschule ausgezeichnet wurde.

Mit Max Kerner wird ein Hochschulgestalter par excellence nun die seltene Ehre zuteil. Er war Vorsitzender des Außen-Instituts, dem Vorläufer des Bürgerforums RWTH extern und setzte sich bewusst dafür ein, dass die Hochschule ihr Wissen immer wieder auch an die Aachener Bevölkerung weitergebe. So wurde er auch für seine Verdienste „an der Schnittstelle zwischen Hochschule und Stadt“ ausgezeichnet.

Kerner, am 1. Dezember 1940 in Geilenkirchen geboren, wurde 1980 auf eine Professur für Mittlere und Neuere Geschichte an die RWTH berufen. Er war später Lehrstuhlinhaber, geschäftsführender Direktor des historischen Instituts, Dekan der Philosophischen Fakultät, Prorektor und Senatsvorsitzender. Der weltweit anerkannte Experte für Karl den Großen organisierte den 43. Historikertag 2000 in Aachen, war Sprecher des Forums Technik und Geschichte und initiierte das fächerübergreifende Leonardo-Projekt, in dem er sich weiterhin engagiert, obwohl er 2009 aus Altersgründen aus dem Hochschuldienst ausschied.

RWTH-Weggefährten wie Rektor Ernst Schmachtenberg ist insbesondere das Wirken des Senatsvorsitzenden Kerner nachhaltig in Erinnerung: „In dieser Zeit wurde der Grundstein für eine Kultur des konstruktiven Miteinanders in der RWTH gelegt“, hob der Rektor hervor, und erklärte, dass Kerner als durchaus streitbarer und humoriger Geist gelte.

(tka)
Mehr von Aachener Zeitung