Ausfallende Züge zwischen Düren und Aachen machen Bahnkunden sauer

Zwischen Düren und Aachen : Ausfallende Züge machen Bahnkunden sauer

Eine Baustelle bei Düren sorgt seit Dienstag für Verärgerungen unter Bahnkunden. Wegen der Brückenarbeiten fallen bis einschließlich Donnerstag die Regionalexpresszüge 1 und 9 zwischen Düren und Aachen aus. Als Ersatz fahren auf der Strecke zwar Busse. Doch die brauchen deutlich länger als die Züge.

Sauer ist beispielsweise Kevin L. Der 28-Jährige pendelt jeden Werktag zwischen seinem Wohnort Düren und seinem Arbeitsplatz in Aachen. So auch am Dienstag. Wie üblich wollte er um 7.14 Uhr den Zug Richtung alte Kaiserstadt besteigen. Der verkehrte allerdings nicht. Stattdessen bestieg der junge Mann um 7.25 Uhr den bereitgestellten Ersatzbus. „Ich wollte bis Stolberg fahren, um dort in den Zug umzusteigen“, erzählt Kevin. „Doch auf der Strecke hat sich der Bus deutlich verspätet, so dass ich erst um 8.18 Uhr in Stolberg angekommen bin.“

Nahezu zeitgleich, nämlich ganze zwei Minuten später, sollte bereits der Zug nach Aachen starten. „Das war viel zu eng“, beschwert sich Kevin. „Wie die meisten andere Bahnkunden bin ich deshalb im Bus geblieben und mit ihm nach Aachen gefahren. Angekommen sind wir dort um 8.50 Uhr.“

Für die Strecke Düren-Aachen kalkuliert der 28-Jährige gewöhnlich 25 bis 30 Minuten ein. Am Dienstag war er mehr als eineinhalb Stunden unterwegs. Allein der verkorkste Umstieg in Stolberg kostete ihn rund 25 Minuten. Verärgert ist Kevin aber vor allem, weil er sich von der Bahn schlecht informiert fühlt. „Ich habe vergangene Woche am Dürener Bahnhof keinerlei Hinweis auf die ausfallenden Züge gesehen“, sagt der junge Mann.

Die Bahn will sich diesen Schuh allerdings nicht anziehen. Man habe frühzeitig auf die Behinderungen und den Schienenersatzverkehr aufmerksam gemacht, erklärte eine Bahn-Sprecherin auf Anfrage unserer Zeitung. Beispielsweise im Internet. Bis Donnerstagabend sei der Engpass zudem beseitigt. Kevin L. zeigt sich ob der Ankündigung jedoch skeptisch. „Nach all meinen Erfahrungen mit der Bahn in den vergangenen Jahren bin ich gespannt, ob dann wirklich wieder alles glatt läuft.“

Entspannt reagierte eine andere Pendlerin aus Düren auf die außergewöhnliche Lage bei der Bahn. Die 25-jährige Kim S. hat sich für ein paar Tage bei einer Freundin in Aachen einquartiert. Sie erspart sich einfach die zeitaufwändige Himmelfahrt zwischen Düren und Aachen.

(jozi)
Mehr von Aachener Zeitung