Essen: Auf NRW kommen Gewitter mit Starkregen und Sturm zu

Essen : Auf NRW kommen Gewitter mit Starkregen und Sturm zu

Der Deutsche Wetterdienst erwartet in Nordrhein-Westfalen von Freitagabend an Gewitter mit Sturm und Starkregen. Örtlich könnten bis zu 40 Liter Niederschlag pro Quadratmeter fallen, sagte Meteorologin Ines Wiegand vom Regionaldienst Essen. Am Samstagmittag lassen die Gewitter nach.

Nach dem Ende der wochenlangen Hitze hat der Sommer jetzt eine ungewöhnliche Wetterlage zu bieten: Tief „Zeljko”, das am Freitag als gewöhnliches Tiefdruckgebiet vor der Bretagne lag, werde sich zum Sturmtief entwickeln, sagte Meteorologe Christian Herold vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Am Samstag werde „Zeljkos” Sturmfeld von Westen auf Deutschland treffen.

Dafür zieht im Tagesverlauf von der Eifel her stürmisches Wetter auf. In Einzelfällen seien im Norden von NRW orkanartige Böen möglich. Der Wetterdienst warnt vor der Gefahr fliegender Äste. Die Bäume stehen in vollem Laub und bieten dem Wind eine viel größere Angriffsfläche. „Spaziergänge und Zeltlager in Wäldern sollten in den betreffenden Gebieten am Samstag unbedingt vermieden werden“, riet Herold. Selbst Autofahrten durch Laubwälder und Alleen könnten gefährlich werden.

Die Meteorologen erwarten Sturmböen um 80 Kilometer pro Stunde, vereinzelt auch schwere Sturmböen von über 90 Kilometern pro Stunde. Überraschungen seien nicht ausgeschlossen: Es sei möglich, dass sich sogenannte Stacheljets bilden. Dabei wird in einem eng begrenzten Gebiet Luft aus großer Höhe in der Form eines Stachels nach unten gesaugt. In diesem Fall können Böen um 105 Kilometer pro Stunde auftreten.

Samstagabend schwächt sich die turbulente Lage ab. Tagsüber bleibt es mit Temperaturen um 20 Grad mild. Am Sonntag scheint auch zwischendurch wieder die Sonne bei Höchstwerten um 22 Grad.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung