Mönchengladbach: Amokfahrer muss vor Gericht

Mönchengladbach: Amokfahrer muss vor Gericht

Wegen mehrerer teils tödlicher Verkehrsunfälle muss sich ab kommenden Mittwoch (16. November) ein sogenannter „Amok-Raser” vor dem Landgericht Mönchengladbach verantworten.

Der 22-Jährige aus Schwalmtal soll Ende März betrunken und unter Drogeneinfluss in Mönchengladbach mit seinem Pkw zunächst einen Rollerfahrer erfasst und schwer verletzt haben.

Laut Anklage flüchtete er danach mit stark überhöhter Geschwindigkeit und raste in den Wagen einer 73-jährigen Frau. Diese sowie ihre 75-jährige Beifahrerin kamen ums Leben, eine weitere Frau wurde schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm deshalb Straßenverkehrsgefährdung, fahrlässige Tötung, Körperverletzung und Unfallflucht vor.

Mehr von Aachener Zeitung