Aachen: Alemannia: Nachtsheim zieht sich zurück

Aachen: Alemannia: Nachtsheim zieht sich zurück

Alemannia-Präsident Alfred Nachtsheim steht auf eigenen Wunsch nicht für eine zweite Amtszeit zur Verfügung. Das hat der Verein am Donnerstag bekanntgegeben. Bei der kommenden Mitgliederversammlung (29. März) des Fußball-Zweitligisten könnte es aber einen fließenden Übergang an der Spitze geben.

Meino Heyen, derzeit Vorsitzender des Aufsichtsrates, könnte die Nachfolge antreten. Zumindest ist er laut Angaben des Vereins zu einer Kandidatur für das Amt bereit.

Der Verzicht von Nachtsheim, der seit November 2009 die Geschicke des Vereins leitet, erfolge aus beruflichen Gründen. „Meino Heyen ist der perfekte Nachfolger”, erklärt Nachtsheim.

„Wenn es allgemeiner Konsens ist, dass ich dem Klub damit helfen kann, dann werde ich für das Amt des Präsidenten kandidieren”, bestätigt Heyen. Der 65-Jährige Unternehmer war im Juni 2010 in den Aufsichtsrat gewählt und von dessen Mitgliedern kurz darauf zum Vorsitzenden auserkoren worden.

Ob Heyen die Nachfolge von Nachtsheim antreten wird, entscheidet die Mitgliederversammlung am 29. März 2012.

Unterdessen hat die DFL das Nachlizensierungsverfahren für die Alemannia (Nachweis von 800.000 Euro) offiziell abgeschlossen

Mehr von Aachener Zeitung