1. Region

Düsseldorf: Abschiebung von Sami A. hätte noch gestoppt werden können

Düsseldorf : Abschiebung von Sami A. hätte noch gestoppt werden können

Die eilige Abschiebung des islamistischen Gefährders Sami A. nach Tunesien hätte nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” bis zuletzt gestoppt werden können. „Bis zur Übergabe an die tunesischen Behörden wäre dies möglich gewesen”, zitiert die Zeitung die Bundespolizei, die Sami A. mit einer Chartermaschine von Düsseldorf nach Tunesien brachte.

eDr ßemmaictuhl xeerE-icLähwtb sed netteögte KaehfaA-sidCl- asmOa ibn nedLa raw am .31 Jilu usa Nhstrnefd-eonrWiela ncghbseboae en,orwd lowohb ads Vrguwinherseacttgl Gclneeierknsh am dAbne orzvu hcdnisneete ,hetta dass edis ntchi ilzgusäs .ies Dre ueBshlssc war enidllsgra sert eüblritmtet ,ondrwe sla dsa lFzgugeu imt mSai .A teibesr in erd Lutf awr.

reD eunädtgzis NiitRrgmWhtslsFiln-cüne oJahicm Spatm FPD)( hatte am itgFaer äet,rklr isne aHsu sei 51 utnnMie vro dre gdLunna dre nMeiahsc in snTeiune ovn red neuen sGtucetrshneigeichdn rtmfreinoi wd.roen I„ch ibn dvnao gesagnue,gan asds se eeink gekiltiMhcö rmeh bi,tg dsa zfl”ne.uuatah eDr uZeting luezfog täeth earb rde itolP per Fukn ougrfefedrta erwned nen,nkö fteaznkaunu ndu tmi iSam A. zruecikeunlzfg.ü