1. Region

Düsseldorf: Abschiebung von Sami A. hätte noch gestoppt werden können

Düsseldorf : Abschiebung von Sami A. hätte noch gestoppt werden können

Die eilige Abschiebung des islamistischen Gefährders Sami A. nach Tunesien hätte nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” bis zuletzt gestoppt werden können. „Bis zur Übergabe an die tunesischen Behörden wäre dies möglich gewesen”, zitiert die Zeitung die Bundespolizei, die Sami A. mit einer Chartermaschine von Düsseldorf nach Tunesien brachte.

erD heimtamcßul ärbiLtewcexEh- dse tgenetöet -sAKifaehC-dal sOaam nib aneLd raw am .31 luiJ sau tWieaeehNd-fnnrorls bcghsbaneeo rdeno,w ohwlob sad wtggstlchnriVeauer rkGenleeshnci ma eAbdn uorvz eeninedhtcs htet,a adss sdie htcin liuzsäsg .ise Der lscuBsseh rwa aigrledlsn stre rüeielttbtm rweond, las sda zegguFlu imt iaSm .A erteisb in edr tfLu war.

reD eiungdätsz ngsRitmsNWhrilülFnei-ct ocmhJai aSmpt (P)FD tathe ma Fietrga ärltek,r ines sHua ise 15 Mteniun orv red ndLguan erd iMeshcna in eenTinus ovn erd neune Ghideihutstsrnngecec firrmoiten wrnedo. I„ch ibn nadvo guaegnnsgea, sads es ienke ciMiklghöet remh it,bg das aanflzuh”t.eu eDr Zgienut lgeozfu teäth aebr edr iotPl rpe ukFn ureffdgtraoe erwedn nnöken, kaneftunazu nud tmi aSmi .A zcueizgunf.ekürl