Ab 27. Januar fährt der RE18 mit Zügen zwischen Aachen und Maastricht

Neuer RE18 : Ab Sonntag fahren wieder Züge zwischen Aachen und Maastricht

Schluss mit dem provisorischen Busverkehr, ab Sonntag fahren endlich Züge: Am 27. Januar wird zwischen Aachen und Maastricht wieder durchgehender Bahnverkehr angeboten – nach mehr als 26 Jahren.

Eigentlich hatte der neue Regionalexpress 18 seinen Betrieb bereits am 9. Dezember aufnehmen sollen. Da sich die Zulassung der eingesetzten Triebwagenzüge des Typs „Flirt“ durch das deutsche Eisenbahnbundesamt aber verzögerte, fuhren zunächst nur Busse zwischen den beiden Städten. Zuvor war die Strecke nach Angaben des Aachener Verkehrsverbundess AVV in der kurzen Bauzeit von acht Monaten zwischen Herzogenrath und Landgraaf elektrifiziert worden.

Der vom Schweizer Hersteller Stadtler gebaute dreiteilige Triebzug, dessen Name für „Flinker leichter innovativer Regiona-Triebzug“ steht, ist technisch dafür ausgerüstet, auf den Streckennetzen in Deutschland, den Niederlanden und Belgien mit jeweils unterschiedlichen Stromspannungen zu fahren.

Mit dem neuen RE 18 kommen Fahrgäste nun wieder ohne umzusteigen nach Heerlen, Valkenburg und Maastricht. Wer nach Utrecht oder Amsterdam möchte, muss nur einmal in Heerlen umsteigen.

Der von der Deutsche-Bahn-Tochter Arriva betriebene neue RE18 fährt stündlich zwischen 5.45 Uhr und 23.45 Uhr am Aachener Hauptbahnhof ab und erreicht Maastricht 55 Minuten später. Samstags startet die erste Fahrt um 6.45 Uhr, sonntags um 7.45 Uhr in Aachen. Unterwegs hält der Zug in Aachen-West, Herzogenrath, Eygelshoven-Markt, Landgraaf, Heerlen, Valkenburg und Meerssen.

Moderne Einrichtung: Auf Flachbildschirmen werden den Reisenden Zuginfos angezeigt. Foto: ZVA/Harald Krömer

„Mit dem RE 18 steht auch den Reisenden auf der Strecke Aachen – Herzogenrath zusätzlich zu RE4, RB20 und RB33 eine weitere Fahrtmöglichkeit zur Verfügung“, erklärte AVV-Pressprecher Markus Vogten am Mittwoch. Dadurch ergebe sich ein dichterer Takt.

Zwischen Aachen und Herzogenrath gilt auf dem RE18 der Tarif des Aachener Verkehrsverbundes (AVV) und für grenzüberschreitende Fahrten der niederländische Tarif. Für eine Fahrt bis Heerlen können Fahrgäste auch weiterhin den Übergangstarif Heerlen nutzen.

Mit der Chipkarte an der neue Bezahl-Stele auschecken

In den Niederlanden zahlen Fahrgäste nur für die tatsächlich gefahrene Strecke, auch auf dem RE18. Dazu wird eine sogenannte OV­Chipkaart benötigt, eine aufladbare elektronische Chipkarte. Damit checken Fahrgäste vor und nach der Fahrt an den Stelen am Bahnhof ein und aus – auch bei einem Umstieg. Entsprechende Stelen hat Arriva an den Stationen Aachen Hbf (in der Bahnhofshalle), Aachen West und Herzogenrath (jeweils auf dem Bahnsteig) aufgestellt.

Die OV­Chipkaart ist für 7,50 Euro im Reisezentrum im Aachener Hautptbahnhof erhältlich. Sie muss mit einem entsprechenden Guthaben aufladen werden. Sie gilt für Fahrten mit Bus und Bahn in den gesamten Niederlanden – egal ob in Maastricht oder Amsterdam.

Einer der neuen RE18-Triebwagen des Typs „Flirt“ bei Testfahrten im vergangenen Jahr in Herzogenrath. Foto: AVV/René Hameleers

Darüber hinaus sind an den neuen Arriva-­Automaten in Aachen-Hauptbahnhof und den Bahnhöfen Aachen-West und Herzogenrath Tickets zu jedem niederländischen Bahnhof erhältlich.

Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember besteht auch eine neue Nachtbusverbindung zwischen Maastricht und Aachen. Der Nachtbus 805 fährt in Nächten von Samstag auf Sonntag um 1.05 Uhr ab Maastricht Markt nach Aachen und um 2.04 Uhr ab Elisenbrunnen zurück zum Maastrichter Markt.

Weitere Informationen, Freizeittipps sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen sind unter www.avv.de/RE18 zu finden.

Mehr von Aachener Zeitung