1. Region

Aachen: Mann stürzt beim Bend aus Karussell. Ein Unfall?

Sturz vom Karussell : Das Unglück auf dem Aachener Bend und seine Folgen

Mitte August stürzte ein Mann aus einem Fahrgeschäft, das „Der Polyp“ heißt. War es ein Unfall? Das Problem ist: Die Polizei konnte den wichtigsten Zeugen bislang noch nicht vernehmen.

Am Nachmittag des 19. August, einem Montag, ereignete sich auf dem Aachener Bend ein ungewöhnlicher Zwischenfall. Es war der letzte Tag des Sommer-Bends, wenige Stunden später würden die Schausteller beginnen, ihre Fahr- und anderen Geschäfte abzubauen. Doch um kurz nach 15 Uhr passierte etwas ungewöhnliches.

„Der Polyp“, ein mit moderater Geschwindigkeit kreisendes Karussell, nahm gerade Fahrt auf, als ein Mann versuchte, sich ohne offensichtlichen Grund aus seiner Gondel zu befreien. Der Karussellbetreiber leitete sofort den Anhaltevorgang ein, der jedoch einige Zeit in Anspruch nimmt, da „Der Polyp“ nicht abrupt stoppt, sondern langsam ausläuft. Noch bevor das Karussell zum Stillstand kam, gelang es dem Mann, in seiner Gondel aufzustehen. Kurz darauf stürzte er vom Karussell und schlug mit dem Kopf auf dem Boden auf.

Die zuständige technische Kontrollbehörde, das Bauamt der Stadt Aachen, konnte keine technischen Mängel am Karussell feststellen und gab den Betrieb wieder frei. Der Mann, ein 47 Jahre alter Niederländer, wurde ins Aachener Klinikum gebracht. Die Polizei ging von einem Unfall aus, doch der wichtigste Zeuge, der verunglückte Niederländer, war noch nicht vernommen worden.

Das Krankenhaus in Heerlen

Auf Anfrage unserer Zeitung erklärte die Aachener Polizei, dass der 47-Jährige bis heute nicht vernommen werden konnte. Das hatte zunächst damit zu tun, dass er einigen Wochen nach dem Vorfall vom Klinikum in ein Krankenhaus nach Heerlen in Holland verlegt worden sei und deutsche Polizisten in Holland nicht ohne Weiteres Vernehmungen durchführen dürfen.

Niederländische Ärzte brauchen deutschen Polizisten auch keine Auskünfte zu erteilen. Und inzwischen habe sich überdies herausgestellt, dass der Mann das Krankenhaus erst vor kurzem verlassen konnte, drei Monate nach dem Unfall.

Mittlerweile befinde sich der 47-Jährige in einer Rehabilitationseinrichtung, sagte Frank Plum, Sprecher der Aachener Polizei. Er habe bei dem Sturz aus dem Karussell so schwere Verletzungen erlitten, dass er nun das Sprechen, das Gehen und andere Bewegungsabläufe neu erlernen müsse

Die Polizei stehe in Kontakt zu Angehörigen des Mannes. Wann er aber vernommen werden kann, sei im Moment nicht abzusehen, sagte Plum weiter. Bis dahin werde der Vorfall vom 19. August weiterhin als Unfall eingestuft.