1. Region

A1 bei Erftstadt nach monatelanger Sperrung vor Freigabe

Flutschäden und Brückenabriss : A1 bei Erftstadt nach monatelanger Sperrung vor Freigabe

Wegen eines Brückenabrisses werden am Wochenende die Autobahnen rund um Erftstadt vollgesperrt. Im Anschluss soll auch die A1, die stark von der Flut im Juli 2021 getroffen wurde, wieder freigegeben werden.

Am Wochenende kommt es von Freitagabend, 1. April, 22 Uhr, bis Montagfrüh, 4. April, 5 Uhr, auf der A1 und der A61 zwischen den Autobahnkreuzen Bliesheim und Kerpen sowie der Anschlussstelle Frechen zu Vollsperrungen. Der Grund ist ein Brückenabriss. Die Brücke Merowingerstraße der K45 wurde Mitte März bei einem Unfall mit einem Lkw so stark beschädigt, dass sie abgerissen werden muss.

Aber es gibt auch eine positive Nachricht: Mit der Aufhebung der Sperrungen am Montagmorgen wird auch die Vollsperrung der A1 zwischen dem Dreieck Erfttal und der Anschlussstelle Hürth aufgehoben. Knapp neun Monate dauerten die Wiederaufbauarbeiten des Bauwerks Liblarer Mühlengraben und der A1 in Richtung Dortmund infolge der Unwetterschäden. Da an diesem Vollsperrungswochenende die nötigen Restarbeiten gebündelt ausgeführt werden können, erfolgt die Freigabe der Strecke zwei Wochen vor dem geplanten Termin.

Auch die aktuell gesperrte Verbindung im Kreuz Bliesheim von der A1 aus Trier kommend auf die A1/A61 in Richtung Dortmund und Venlo wird nach dem Brückenabriss wieder freigegeben.

Lediglich eine Einschränkung wird bis Samstagmorgen, 9. April, bestehen bleiben: Die aktuelle zweispurige Baustellenverkehrsführung auf der A1/A61 zwischen dem Kreuz Bliesheim und der Brücke Merowingerstraße kann erst in der Nacht zu Samstag zurückgebaut werden.

Bei den Unwettern im Juli 2021 wurde das Brückenbauwerk über den Liblarer Mühlengraben vollständig zerstört. Beide Teilbauwerke, eines je Fahrtrichtung, mussten abgetragen und komplett neugebaut werden. Ebenfalls wurde die komplette Fahrbahn zwischen dem Autobahndreieck Erfttal und der Anschlussstelle Hürth erneuert. Bereits im Dezember wurde die Fahrtrichtung Koblenz/Trier für den Verkehr freigegeben. Die reine Bauzeit für den Neubau dieses Teilbauwerks betrug nur drei Monate.

Nun sind auch die Arbeiten an der östlichen Bauwerkshälfte abgeschlossen, die Fahrbahn neu asphaltiert und auch die übrigen Arbeiten, wie der Austausch von Schutzeinrichtungen, abgeschlossen, sodass die Fahrtrichtung Dortmund freigegeben werden kann.

(red)