Ammoniak-Leck hält Jülicher Feuerwehren in Atem