Vier Verletzte nach Vorfahrtmissachtung: 79-Jährige stirbt nach Zusammenprall zweier Autos

Vier Verletzte nach Vorfahrtmissachtung : 79-Jährige stirbt nach Zusammenprall zweier Autos

Bei einem Zusammenstoß zweier Autos an der Anschlussstelle Jülich-Ost der Autobahn 44 ist am Sonntagabend eine Frau gestorben. Vier Menschen wurden teils schwer verletzt, darunter ein Kind.

Am Sonntag meldete eine Zeugin gegen 17.50 Uhr über Notruf einen Unfall mit zwei Autos und mehreren Verletzen in Jülich an der Bundesstraße 55 Höhe der Anschlussstelle Jülich-Ost der Autobahn 44, wie die Polizei mitteilte.

Ein 81-jähriger Pkw-Fahrer hatte demnach die Vorfahrt einer 42-jährigen Frau aus Erkelenz, die die B55 von Jülich in Richtung Linnich-Hompesch befuhr, nicht beachtet, als er nach links in Richtung Jülich abbiegen wollte.

Im Fahrzeug des 81-Jährigen wurden er und seine 79-jährige Ehefrau verletzt, letztere lebensgefährlich. Im anderen Auto wurde die 42-jährige Fahrerin, eine 40-jährige Begleiterin sowie ein 6-jähriges Mädchen schwer verletzt.

Dieses Fahrzeug wurde durch den Aufprall massiv an der Front beschädigt. Foto: Polizei Düren

Alle Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die 79-Jährige wurde vom Krankenhaus Jülich noch zur Uniklinik Aachen verlegt, starb jedoch dort später. Der 81-Jährige konnte nach ambulanter Behandlung entlassen werden.

Die Staatsanwaltschaft Aachen wurde in die Ermittlungen eingebunden. Sie sollen Aufschluss über den Unfallhergang geben. Da bei der 42-jährigen Unfallgegnerin eine Medikamenten- und Alkoholeinnahme vorlag, musste ihr eine Blutprobe entnommen werden. Derzeit konnte sie keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen.

Den anderen Wagen traf es an der Beifahrerseite. Auch er wurde total beschädigt. Foto: Polizei Düren

Zur Unfallaufnahme waren die Bunndesstraße 55 und die Abfahrt der A44 Jülich-Ost in Richtung Düsseldorf bis 22 Uhr gesperrt. Der Gesamtschaden wird auf über 20.000 Euro geschätzt.

Aus Rücksichtnahme auf auf alle Angehörigen haben wir die Kommentarfunktion zu diesem Artikel deaktiviert.

(pol/dpa)