1. Region

Stabile Lage in der Region: 2311 Ausbildungsplätze sind noch frei

Stabile Lage in der Region : 2311 Ausbildungsplätze sind noch frei

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Aachen/Düren gibt es derzeit noch 2311 freie Ausbildungsplätze. Die Agentur weist darauf hin, dass man eine Ausbildung jederzeit beginnen kann.

 Besonders erfreulich sei, dass mit dem Ende des Lockdowns auch wieder das Hotelgewerbe, die Gastronomie und die Touristikbranche vermehrt Auszubildende suche würden, sagte Ulrich Käser, Leiter der Agentur für Arbeit Aachen/Düren.

„Wer für dieses Jahr noch keine Ausbildungsstelle gefunden hat, sollte sich umgehend bei der Berufsberatung melden. Wir prüfen individuell die Ausbildungsmöglichkeiten und vermitteln die Jugendlichen an den passenden Betrieb“,  betonte Käser. Auch viele Arbeitgeber, die von den Auswirkungen des Hochwassers in der Region betroffen seien, würden weiter ausbilden wollen.

Der Ausbildungsmarkt in der Städteregion Aachen sowie den Kreisen Düren und Heinsberg bleibt damit stabil. Im Bezirk der Arbeitsagentur Aachen/Düren wurden in den vergangenen zehn Monaten bisher 6567 Ausbildungsstellen gemeldet. Damit liegt die Anzahl um 1,1 Prozent oder 76 Stellen unter dem Stand des Vorjahresmonats. „Aktuell haben wir noch 2311 unbesetzte Ausbildungsstellen, 423 weniger als vor einem Jahr“, sagte Käser.

Seit dem 1. Oktober 2020 nahmen 6573 Bewerberinnen und Bewerber die Hilfe der Agentur für Arbeit Aachen/Düren bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz in Anspruch. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein Rückgang um 324 Personen. Gegenwärtig suchen noch 1.752 Jugendliche einen Ausbildungsplatz. Rein rechnerisch kommen aktuell auf eine Bewerbung  1,32 unbesetzte Ausbildungsstellen. Das verdeutlicht die guten Chancen, die Jugendliche bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz haben.

„Wir raten Arbeitgebern, auch den Jugendlichen Chancen zu geben, die nicht mit den besten Noten punkten. Viele der Jugendlichen können im Vorstellungsgespräch mit Potenzialen überzeugen, die sich nicht in Noten ausdrücken lassen“, erklärte Käser. Sollte es während einer Ausbildung, doch mal zu Problemen kommen, bietet die Arbeitsagentur sowohl Jugendlichen als auch Arbeitgebern Unterstützung an, damit diese erfolgreich abgeschlossen werden kann.

Grundsätzlich sind noch unbesetzte Ausbildungsstellen in fast allen Berufsbereichen vorhanden, insbesondere aber im Einzelhandel, in den klassischen kaufmännischen Berufen, aber auch in vielen handwerklichen Berufen.

Unternehmen, die noch Ausbildungsplätze zu besetzen haben, sollten sich umgehend mit dem Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur in Verbindung setzen. Die kostenfreie Arbeitgeber-Telefonhotline lautet: 0800/4555520. Jugendliche, die sich für die freien Ausbildungsstellen interessieren, melden sich in der Städteregion Aachen unter 02404/900222, im Kreis Düren unter 02421/124222 und im Kreis Heinsberg unter 02431/8099500. Ganz einfach geht es auch unter www.jobboerse.arbeitsagentur.de.

(red)