1. Region

Wegen Corona: 2020 deutlich mehr Menschen in NRW gestorben als im Vorjahr

Wegen Corona : 2020 deutlich mehr Menschen in NRW gestorben als im Vorjahr

Wegen der Corona-Pandemie sind im vergangenen Jahr insgesamt mehr Menschen gestorben als in den Vorjahren. In der NRW wurden 2020 rund 6500 mehr Gestorbene registriert als im Jahr 2019, in der Region knapp 180.

Im Jahr 2020 seien in Nordrhein-Westfalen etwa 213.000 Sterbefälle aller Art registriert worden und damit 6372 mehr als ein Jahr zuvor, teilte das Statistikamt IT.NRW am Montag mit. Auch im Jahr 2018, als die Grippesaison außergewöhnlich schwer verlief, war die Zahl der Toten mit rund 211.000 niedriger als im Corona-Jahr.

Allein im Dezember 2020 starben in dem Bundesland den Angaben zufolge 21.200 Menschen und damit 17 Prozent mehr Menschen als im Vorjahresmonat. Üblicherweise sterben im Monat Dezember stets mehr Menschen als im November, Ende vergangenen Jahres lag der Unterschied zwischen diesen beiden Monaten bei den Todesfällen bei 16 Prozent – so stark war der Anstieg in den Jahren zuvor nicht gewesen.

In der Region bestätigen sich diese Zahlen. In der Städteregion Aachen sowie den Kreisen Düren und Heinsberg sind insgesamt 12.510 Menschen im Jahr 2020 gestorben – mehr als 2019 (12.333) und dem Grippe-Jahr 2018 (12.497). Es gibt jedoch regionale Unterschiede: Während der Kreis Düren für das Jahr 2020 den Höchststand an Todesfällen seit 2015 meldet (3382), sind im Kreis Heinsberg (2998) und der Städteregion (6130) knapp weniger Menschen als im Jahr 2018 gestorben. Dort gab es besonders im März hohe Zahlen an Verstorbenen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es in allen drei Kreisen höhere Todeszahlen.

Seit Beginn der Pandemie starben in NRW laut Robert Koch-Institut knapp 10.000 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. In der Region beläuft sich diese Zahl am Montag auf etwa 830.

(jas/dpa)