Aachen: 17-Jähriger tot, 42 Jähriger liegt im Sterben

Aachen: 17-Jähriger tot, 42 Jähriger liegt im Sterben

Ein 42-jähriger Mann ist in der Nacht zum Sonntag einem brutalen Verbrechen zum Opfer gefallen. Nahe dem Aachener Westpark wurde das Opfer, das nach Angaben der Staatsanwalt bewusstlos im Krankenhaus liegt und als hirntot gilt, von drei jungen Männern im Alter von 22, 26 und 27 Jahren mit Tritten gegen den Kopf traktiert.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Jost Schützeberg, gab an, es sei jederzeit mit „dem Ableben des Opfers” zu rechnen. Die drei jungen Männer wurden noch am Sonntag verhaftet und sitzen wegen versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Bei der Attacke in dem Mehrfamilienhaus soll auch ein weiteres, 39-jähriges Opfer gewesen sein. Der Mann wurde allerdings nur leicht verletzt und konnte das Krankenhaus verlassen.

Am frühen Sonntagmorgen fand die Feuerwehr einen 17-Jährigen tot im Innenhof eines Mietshauses auf. Er war, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, offenbar aus großer Höhe in den Hof gefallen. Man könne bislang nicht sagen, so Schützeberg, ob es sich um ein Gewaltverbrechen oder um einen Suizid handele, ermittelt werde in alle Richtungen.

Neuerliche Gewalteskalation

Die Fälle vom Wochenende - sie stellen eine neuerliche Gewalteskalation dar, wie sie in Abständen auch in Aachen immer wieder passiert.

So gab es in Aachen den Fall eines Mannes, den junge Täter am Holzgraben niedergeschlagen hatten. Die Jugendlichen sprangen ihm mit voller Wucht auf seinen Kopf, ähnlich wie bei den Münchener U-Bahn-Tätern. Vor nicht langer Zeit geschah ein etwas anderer Fall nahe der Disco Starfish, dort wurde ein junger Mann so brutal von einer gegnerischen Gruppe geschlagen und so schwer verletzt, dass er heute noch unter den Folgen leidet.

Ähnliches passierte nach einer Fußballübertragung auf dem Markt am Büchel, auch dort explodierte rohe Gewalt aus nichtigem Anlass, Fußballfans hatten sich provoziert gefühlt.

Mehr von Aachener Zeitung