Erkelenz: Neuer Baumarkt soll das Kernstück bilden

Erkelenz: Neuer Baumarkt soll das Kernstück bilden

Ein Baumarkt als Kernstück und viele weitere Gewerbebetriebe sollen der Aachener Straße in Erkelenz ein neues Gesicht geben. Die entsprechende Planung wurde bei der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung- und Wirtschaftsförderung (Stawi) im Rathaus vorgestellt.

Insgesamt sollen bis zu 20 Millionen Euro auf dem Gelände des ehemaligen Rewe-Auslieferungszentrums investiert werden. Bereits Ende 2012 soll der Geschäftsbetrieb aufgenommen werden.

Immer wieder gab es neue Nutzungen auf dem Rewe-Gelände. Doch jetzt soll es auf der rund 7,5 Hektar großen Fläche zwischen dem neuen Kreisverkehr an der Gewerbestraße Süd und der Carl-Benz-Straße eine endgültige, dauerhafte Regelung geben.

Dabei sollen sämtliche auf dem Gelände stehenden Gebäude dem Erdboden gleich gemacht werden. Der Rewe-Konzern, bei der Sitzung durch Bernd Thieling vertreten, und die Projektentwicklungs- und Investitionsgesellschaft Ten Brinke haben sich darauf geeinigt, dass Ten Brinke diese Fläche vollkommen neu entwickelt.

Das Unternehmen aus Dortmund ist bei seiner Planung schon sehr weit, wie Architekt Bruno Wojatschek bei der Sitzung berichtete. Noch in dieser Woche soll der Mietvertrag mit dem Betreiber eines Baumarktes unterzeichnet werden. Man sei mit drei Interessenten in Verhandlungen.

Auf einer Fläche von rund 11.000 Quadratmetern soll der Baumarkt gebaut werden, ein Parkplatz soll rund 350 Stellplätze haben. Weitere Ansiedlungen sind nach Wojatscheks Worten sicher. Ten Brinke steht in Verhandlungen mit einer Tankstelle, einem Fast-Food-Konzern, mit einen Kfz-Gewerbe, einem Gartencenter, das nach der ersten Planung 7000 Quadratmeter umfasst, und zahlreichen anderen Mietinteressenten.

Mehr von Aachener Zeitung