Erkelenz: Neue Räumesorgen für einen „Babyboom”

Erkelenz: Neue Räumesorgen für einen „Babyboom”

Auch in diesem Jahr wurden beim traditionellen Pensionärstreffen des Hermann-Josef-Krankenhauses wieder mehrere Jubilare für langjährige Zugehörigkeit zum Unternehmen ausgezeichnet.

Verwaltungsdirektor Wolfgang Salz ehrte folgende Mitarbeiter: Sieglinde Fuchs, Anke Boes, Kirstin Hecker und Thomas Mühlfarth (25 Jahre); Hannelore Winkler, Marlies Pietzsch, Gabriele Gaidzik und Renate Sturm (30 Jahre); Anneliese Jansen für 35 Jahre, Maria Gaspers für 40 Jahre und Johanna Eggerath für 45 Jahre.

Der Verwaltungsdirektor nutzt die Gelegenheit des Pensionärstreffens, den Gästen einen Überblick über die aktuelle Situation ihres Krankenhauses zu geben.

Als wichtigstes Ereignis in diesem Jahr stellte er die Aufstockung des Gartentraktes und die neuen Räumlichkeiten heraus.Vor allem die neuen Kreißsäle und die dazugehörige neue Wöchnerinnenstation fanden Erwähnung. Stolz verkündete Wolfgang Salz, seit Einzug in die neuen Räume hätten 60 Babys mehr das Licht der Welt erblickt.

Ganz an die Endoskopie

Weiter verkündete er, demnächst werde die ehemalige Wöchnerinnenstation ganz an Dr. Elsbernd für die Endoskopie übergehen. Die ehemaligen Kreißsäle im Keller werden zur technischen Abteilung umgebautem Kellergeschoss soll Dr. Winter einen neuen Herzkathetermessplatz erhalten.

Vorgesehene Baumaßnahmen sind auch der Umbau des Altenheims, die Erweiterung des Medizinischen Zentrums auf der Tenholter Straße sowie die Erweiterung des Parkhauses um eine zusätzliche Etage. Abschließend trafSalz die Feststellung, das Hermann-Josef Krankenhaus Erkelenz wachse und rüste sich für eine hoffentlich erfolgreiche Zukunft.

Mehr von Aachener Zeitung