Kreis Heinsberg: Neue Info-Tafeln laden zum Entdecken der Naturerbefläche ein

Kreis Heinsberg: Neue Info-Tafeln laden zum Entdecken der Naturerbefläche ein

Militärische Nutzung und Naturschutz haben zunächst wenig gemeinsam. Doch auf ehemaligen Truppenübungsplätzen, Munitionslagern und Versorgungseinrichtungen haben sich teils wertvolle Landschaften mit einer hohen Artenvielfalt entwickeln können.

Auch die Naturerbefläche Arsbeck hat eine militärische Historie, auf die nun durch Informationstafeln aufmerksam gemacht wird und ausgezeichnete Wege für Interessierte sowie Besonderheiten der Fläche dargestellt werden. Revierleiter Martin Wingertszahn vom Bundesforstbetrieb Rhein-Weser hat nun zusammen mit der Naturschutzstation Haus Wildenrath die Tafeln am Waldparkplatz an der Roermonder Bahn bei Dalheim aufgestellt.

Seit dem 1. Oktober gehört die Fläche zur Kulisse des DBU-Naturerbes, einer gemeinnützigen Tochter der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die die naturschutzgerechte Betreuung und Verantwortung übernimmt. In Zusammenarbeit mit der Sparte Bundesforst der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben werden naturschutzfachliche Maßnahmen umgesetzt. „Wir wollen diese wertvollen Lebensräume schützen und gleichzeitig die Natur erlebbar machen, soweit keine Gefahr für Besucher durch Munitionsbelastung besteht“, betont Prof. Dr. Werner Wahmhoff, stellvertretender Generalsekretär der DBU und fachlicher Leiter des DBU-Naturerbes.

Die Infotafeln, die in Zusammenarbeit mit der Naturschutzstation Haus Wildenrath entwickelt wurden, geben durch zahlreiche Bilder Einblicke in die Tier- und Pflanzenwelt. Durch einen langlebigen Edelstahlrahmen können die Informationstafeln durch einfaches Austauschen der Inhalte an mögliche Veränderungen angepasst werden.

Im Westen der Bundesstraße B221 befinden sich durch die jahrelange militärische Nutzung kaum Gehölze. Es wurde eine offene Landschaft entwickelt und erhalten. Hier sind zum Beispiel Ziegenmelker, Heidelerche, Schlingnatter, Besenheide, Glockenheide und Englischer Ginster zu Hause. Östlich der B221 befinden sich neben einigen militärischen Anlagen vorwiegend geschlossene Waldflächen.

Außerdem wird die ehemalige Nutzung der Fläche beschrieben und mittels einer Karte werden aktuell empfohlene Rad- und Wanderwege sowie weitere besucherrelevante Informationen dargestellt. „Teile der Fläche sind aufgrund der ehemaligen militärischen Nutzung belastet. Es ist somit von großer Bedeutung, dass Besucher auf den freigegebenen Wegen bleiben und sich an das Betretungsverbot halten“, betont Revierleiter Wingertszahn.

Wertvolle Biotope

Militärische Nutzung ermöglichte ungestörte Entwicklung der Natur Auf den Flächen und innerhalb der Liegenschaften variiert oft der Grad der Kampfmittelbelastung. Die naturschutzfachlichen Besonderheiten haben sich oft auch aufgrund der militärischen Nutzung entwickeln können. Durch die regelmäßigen Entbuschungen und Gehölzbeseitigungen zur Erhaltung eines militärischen Übungsgeländes, Schießstandes sowie der Infrastruktur entstanden naturschutzfachlich wertvolle Offenlandbiotope, die es weiter zu pflegen gilt.

„Da, wo es naturschutzfachlich und sicherheitstechnisch möglich ist, wollen wir Naturerlebnisse für Interessierte ermöglichen. Mit dem Erstellen von Naturerbeentwicklungsplänen sollen in einem offenen und transparenten Prozess gemeinsam mit Behörden vor Ort und Naturfreunden zukünftige Maßnahmen erarbeitet und umgesetzt werden“, betont Wahmhoff die Zielsetzungen für die Fläche.