Waldfeucht: Müll in der Gemeinde Waldfeucht wird teurer

Waldfeucht: Müll in der Gemeinde Waldfeucht wird teurer

Im nächsten Jahr müssen die Bürger der Gemeinde Waldfeucht mehr für die Müllentsorgung bezahlen. Dies wurde im jüngsten Ausschuss für Umweltschutz, Naherholung und Landschaftspflege einstimmig beschlossen.

Fachbereichsleiter Bernd Görtz hatte wieder eine detaillierte Powerpoint-Präsentation für die Ausschussmitglieder vorbereitet und erläuterte das umfangreiche Zahlenwerk.

Unter dem Strich muss ein durchschnittlicher privater Haushalt 4,91 Euro mehr berappen für die Entsorgung, dabei wurde zugrunde gelegt, dass im Jahr 157,8 Kilo Restmüll zu 0,20 Euro pro Kilo im Jahr anfallen und dass zudem die Grundgebühr von 47,33 auf 58,48 Euro in 2014 steigt. Dank der Verminderung der Gewichtsgebühr von 0,24 Euro auf 0,20 Euro je Kilo bleibt die Erhöhung noch in einem moderaten Rahmen.

Wirtschaftsplan

Auch dem Wirtschaftsplan für das Forstwirtschaftsjahr 2014 wurde unisono zugestimmt. Die Gemeinde Waldfeucht muss Mehrkosten von 5500 Euro im nächsten Jahr bezahlen, denn die Ausgaben decken sich nicht mit den Erlösen aus dem Holzverkauf. Forstamtmann Wolfgang von der Heiden machte den Mitgliedern deutlich, dass die Pappeln im Kitscherholz geerntet werden müssen, anschließend soll dort eine Mischung aus Birke, Hainbuche und Schwarznuss gepflanzt werden.

Allein für diese Maßnahme werden Kosten in Höhe von rund 30.000 Euro veranschlagt. Insgesamt betragen die Ausgaben 38 442 Euro, im Gegenzug werden nur 33.000 Euro aus den Holzverkäufen erwirtschaftet.

(sev)
Mehr von Aachener Zeitung