Waldfeucht: Moorschnucken weiden auf dem Wall

Waldfeucht: Moorschnucken weiden auf dem Wall

Der Aktionskreis „Historischer Ortskern Waldfeucht” hat ein Nutzungskonzept für den sogenannten Wall, die historische Stadtbefestigung in Waldfeucht, erarbeitet. Elf verschiedene Themenbereiche beleuchtet das Konzept.

Dazu enthält es Vorschläge für konkrete Maßnahmen. So schlägt der Arbeitskreis vor, das in der Wallanlage im Bereich des Schlösschens angelegte Grabenbiotop weiter zu verlängern. Flächendeckend soll der Wall auf rund 19.000 Quadradmeter mit Moorschnucken beweidet werden. Zugelassen werden soll auch die private Haltung von Geflügel, Kaninchen und ähnlichen Kleintieren.

Für die Verbindung der Marktstraße mit der Straße „Auf dem Wall” ist eine Fußgängerbrücke geplant. Ein sogenannter Skulpturenpark in der Wallanlage, der das Schlösschen quasi umgibt, soll Künstlern die Möglichkeit geben, ihre Werke für einen begrenzten Zeitraum zu präsentieren.

Vorgesehen ist, Sockel zu installieren, auf denen die Kunstwerke befestigt werden können. Die Wallwege sollen mit Müllbehältern und Tütenspendern für Hundekot ausgestattet werden, die Wallhecken grundsätzlich nicht mehr höher als 1,20 Meter wachsen. Für den Bereich des Rastplatzes Bockwindmühle ist eine weitere Schautafel „Stadtbefestigung” geplant, wie sie am Schlösschen bereits steht.

Mehr von Aachener Zeitung