Kreis Düren: Mobiles Tempomessgerät für den Kreis Düren

Kreis Düren: Mobiles Tempomessgerät für den Kreis Düren

Der Kreis Düren rüstet im Kampf gegen Raser auf: 40.000 Euro hat das neue mobile Tempomessgerät gekostet. „Wir setzen damit erstmals auf mobile Kontrollen”, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn am Freitag bei der offiziellen Inbetriebnahme des Gerätes.

Und er stellte klar: „Die Mitarbeiter sind im Einsatz für die Sicherheit. Es geht nicht darum, Einnahmen für den Kreishaushalt zu erzielen.”

Er wisse, dass gerade beim Thema Tempokontrollen „Emotionen im Spiel sind”, sagte Spelthahn. Aber er rief auch die Unfallstatistik in Erinnerung. Immer noch sei landesweit überhöhte Geschwindigkeit Ursache vieler Unfälle. „Die hätten vermieden werden können.” Neben den 17 fixen Kontrollstellen im Kreisgebiet wird das mobile Gerät künftig an 50 zusätzlichen Kontrollstellen im Einsatz sein. Diese Punkte seien in enger Absprache mit der Polizei und den Bürgern definiert worden. „Während des vergangenen Blitzmarathons haben uns die Bürger viele Punkte genannt”, sagte Spelthahn. Diese Punkte wurden ausgewertet und 50 davon zunächst als Kontrollstellen in den Plan aufgenommen.

„Wir gehen offen und transparent mit diesen Kontrollen um und werden sie auch rechtzeitig öffentlich bekanntgeben”, betonte Spelthahn. Ganz bewusst werde daher an Schulen, Kitas und Unfallhäufungsstellen kontrolliert. Spelthahn. „Unser Ziel ist mehr Sicherheit auf den Straßen im Kreis Düren.”

Mehr von Aachener Zeitung