Kreis Heinsberg: Mit Spaß und Eifer beim Djembe-Workshop

Kreis Heinsberg: Mit Spaß und Eifer beim Djembe-Workshop

Ein erstes Gespür für afrikanische Rhythmen erlernten sieben Teilnehmer mit und ohne Behinderung beim Djembe-Workshop in den Räumen der Lebenshilfe.

Die Djembe-Freunde organisierten gemeinsam mit der Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstelle (KoKoBe) Kreis Heinsberg diesen offenen Workshop für jeden Interessierten. Ulli Reifferscheidt zeigte den Trommelbegeisterten, wie ein Gefühl für das exotische Instrument erlangt werden kann.

Nach einem ausgiebigen Training mit viel Spaß und Eifer erlebte die Gruppe erste rhythmische Erfolgserlebnisse. „Das Tolle ist, dass man mit der Djembe nicht nur alleine musizieren kann. In der Gruppe erlebt man dieses Instrument auch als Kommunikationsmittel. Man kann sich richtig unterhalten, wir haben viel experimentiert, das hat allen Teilnehmern viel Freunde bereitet”, resümierte Denise Lison von der KoKoBe Kreis Heinsberg.

Seit mittlerweile fünf Jahren begleitet die KoKoBe im Auftrag des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Angehörigen. Dazu gehört es auch, integrative Weiterbildungs- und Freizeitangebote im Kreis Heinsberg zu organisieren.

Der neue Veranstaltungskalender für das erste Quartal 2010 ist ab Januar in den Beratungsstellen der KoKoBe in Oberbruch an der Parkstraße 22a (Denise Lison) oder in Hückelhoven an der Doktor-Ruben-Straße 34 (Adelheid Venghaus) erhältlich.

Wer beim nächsten Djembe-Kurs dabei sein möchte, sollte sich den 12. Dezember (von 14.30 bis 18 Uhr) vormerken, Mehr Infos gibt es bei Denise Lison unter 02452 1557105.