Heinsberg-Waldenrath: Mit Schirm, Charme und Trekker-Oldie

Heinsberg-Waldenrath: Mit Schirm, Charme und Trekker-Oldie

Fast liebevoll schien Reiner Krekels aus Heinsberg-Straeten die Hand auf den Anzünder seines 59 Jahre alten Lanz-Bulldog-Traktor zu legen. Jedoch prüfte er nur die Hitze. Danach drehte er die Flamme am Anzünder etwas stärker auf.

Viele Besucher des dritten Trekkertreff und Bauernmarkt der Heimatvereinigung Waldenrath schauten Reiner Krekels zu und hofften das der Lanz-Bulldog dann endlich losknattern würde.

„Ich muss mit Benzin vorglühen, die Lampe muss fünf bis zehn Minuten unter dem Anzünder stehen. Wenn dieser dann warm genug ist, kann ich Diesel reinpumpen und mit Schwung an der Scheibe den Motor anwerfen”, erläuterte Krekels die Prozedur. Diese Arbeit war dann täglich mehrmals nötig, um das alte Schätzchen in Schwung zu bringen. „Eine Viertelstunde Standzeit reicht schon aus, um wieder vorglühen zu müssen”, so Krekels.

Trotz des schlechten Wetters am Samstag zeigte sich Paul Jungen, Vorsitzender der Heimatvereinigung Waldenrath, zufrieden mit dem Auftakt. Gegen 16 Uhr setzte sich am Samstagnachmittag ein Trekkercorso mit rund 30 Fahrzeugen in Bewegung und drehte trotz einsetzenden Regens seine Runde durch Straeten, Waldenrath und Pütt. Hier half der Regenschirm nicht wirklich als Schutz, den viele Fahrer in einer Hand hielten, während sie mit der anderen lenkten.

„Bei der ersten Veranstaltung vor sechs Jahren hatten wir nur Regen, beim zweiten Mal tolles Wetter und jetzt einen Supermix aus Regen und Sonne”, lachte Jungen und hoffte auf den Sonntag, der die Trekkerfans dann auch nicht enttäuschen sollte. Das Wetter war wesentlich freundlicher, und Waldenrath wurde zum gut besuchten Treffpunkt für Oldtimerfreunde.