Aachen: Mephisto war am Ende doch der Sieger

Aachen : Mephisto war am Ende doch der Sieger

Der Teufel weiß, dass er das Spiel verloren hat. „Ich bin es gewohnt, in Aachen zu verlieren”, flucht er mit teuflischer Fratze, klar. Er hat dem AKV die Seele des neuen Ordensritters Karl nicht entreißen können. Nun schmollt der Kerl.

So wollte es die Regie. Eigentlich aber zählte beim Ritterfest des „Ordens wider den tierischen Ernst” der Teufel zu den großen Siegern des Abends. Denn in der Rolle des Höllenfürsten brillierte ein überragender Rolf Gerrrards. Er glänzte mit einem Meisterstück.

Der Aachener Karnevalsprinz des Jahres 2000 Rolf Gerrards, ein Metzgermeister von Beruf, moderierte die Ritterrunde im wechselnden Spiel mit AKV-Präsident Dieter Bischoff.

Gerrards ist mephistophelisch

Und wenn der Teufel Gerrards im schwarzen Dress, in schwarzer Lederhose, schwarzen Handschuhen und im weinroten Frack diabolisch grimmig über die Bühne singt und tanzt, springt, fegt, faucht und hetzt, wenn der unterirdische Höllenrauch durch die Oktogon-Kulisse wabert und zischt, wenn ihn dabei hautnah sein Teufelsballett (mit der Gruppe TN Boom; Choreographie Marga Renders/Markus Wolters) in engen Tops und knackigen Pants zu fetzigen Songs lustvoll umgarnt, dann stinkt es förmlich von der Bühne herunter nach dem ätzenden Schwefel dieser wilden Höllenbrut.

Gerrards ist mephistophelisch. Der Widerpart des elegant im blauen Frack agierenden AKV-Präsidenten Dieter Bischoff wagt seine Höllenkunst - und von der Bühne springt der Funke über ins Publikum, das sich von der Spielfreude des Mephisto anstecken lässt. Der smarte Typ ist rundum sympathisch.

„Wiedersehen macht Freude!”

Die Duo Bischoff-Gerrards arbeitete reibungslos. Wie der Teufel sein furioses Spiel, beherrschte Dieter Bischoff seine Moderation wie ein TV-Entertainer, besser vielleicht und ganz bestimmt herzlicher. Auch Bischoff gab viel von diesem echten Spaß an der Freud weiter an das Publikum. Spaß an der Freud war es denn auch, was die beiden Moderatoren so selbstsicher auftreten ließ.

„Wiedersehen macht Freude!” rief Mephisto Gerrards dem Duo Laschet-Özdemir nach deren prachtvoll jeckem Auftritt zu. „Gleichfalls”, möchte sich das geneigte Publikum beim Teufel revanchieren, „auf ein neues Spiel!”

Um den echten Fastelovvend verdient gemacht

Und auf der anderen Seite, quasi als Erholung vom Satansbraten, lässt sich Karl der Große alias Hubert Crott in seinen Thron plumpsen, verschmitzt dem fröhlichen Ballettreigen seiner hübschen Töchterchen (Ballettschule Birgit Müller) zuschauend, dass es einem Geschichtslehrer des ehrwürdigen Kaiser-Karls-Gymnasiums den Schlaf rauben müsste.

Dieter Bischoff und Rolf Gerrards und der gesamte Elferrat des AKV haben sich um den echten Fastelovvend verdient gemacht. Ihnen allen ein dreifach teufliches „Oche Alaaf”!