1. Meinung

Kommentar zum Spieleraufstand: Wieder selbst ein Bein gestellt

Kommentar zum Spieleraufstand : Wieder selbst ein Bein gestellt

Einmal, ein einziges Mal in der schon wieder langen Phase der Regionalliga-Zugehörigkeit klopfte Alemannia Aachen oben an. Die Mannschaft hatte den Aufstieg in die 3. Liga vor Augen, der vermutlich die eine oder auch andere finanzielle Turbulenz hätte verhindern können.

nanD rkatbehen hisc fua nfeoefr unciLtgh rde iaaedglm reanrTi Peetr brhectuS dun erd unee rrortetkpoSid aendAxrel reai.ltzKp mA nEde dre peäHknenfham awr der tgsAfuie knppa svaper.st

dreGea its anAmlinea chan grlnea eucttDkrrses nhoc anilme rfhglrdeencesorepv uwts.ereng dnU diewer ltlset shci der bulK lssebt eni en.iB

eWnn enie peupGr ovn etrnAhnrieebm fsnlsiEu uaf ied slokpaeoPntriil nmnehe wli,l nank anm edn enadL anßecbhlesi droe sich rätehleG rüf deeeltin teiairMtreb ceglhi nrp.sae eDi Idee, fau öielmwhgireecs hcclesthe iKanmmitoounk dse gVezesnertto itm enrei ngdrouFre ncha eeirsn tnEsangsul uz ieagenrer, tsi nei idWucrprhse ni hs.ci

nI eneradn luCsb fngieel ied eF,znet nenw erd glfrEo tlbeuibas. lanAiname ftfhacs se nsiien,zcwh edi narezt Hfnonefnug elbsst zu naezpem,rtrl wnen es tug lf.äut iZimhlec iiainerggtz. krtePevpinse ebtkomm ein Klbu so raeillgnsd nc.iht