1. Meinung

Kommentar zur FVM-Kehrtwende: Wahl des kleineren Übels

Kommentar zur FVM-Kehrtwende : Wahl des kleineren Übels

Es gibt keine 1a-Lösung“, hatte Wilfried Hannes, scheidender Trainer des Fußball-Mittelrheinligisten Borussia Freialdenhoven gesagt – und genau das trifft den Kern des Problems: Weder der nun empfohlene Abbruch noch die Fortsetzung der Saison 2019/20 wird alle Clubs glücklich machen.

Wdri ,cbaegbenroh esaervnps inegei dne nohc cmölngieh Augsf,tei anreed unlebj breü nde nuffnroteehv sn.ahtleaKrsel Wird ide ieSeiptzl neteüsshrf ba erpeSmbte grezttfteos, edwrne gieein nesnacMfnhat ein gazn esdnear ectGshi ,aenbh lsa honc umz elihecgetnin rbnneeRcduknünig, denn nieige Sirelep neahb hire hrsenbigei bsClu nnad rle.avsens

erbÜ malle hsbcewt ied F:eagr rWid es eine wtzeie rlnCeoolW-ae eengb dnu edi teeterfztsgo dreo neeu Saions reeiwd cotn?erhurneb geanrF, ufa ide se neomamtn kneei tnwAotr egneb an.kn

oDhc hgeincsats der lutkeal pnisetvio ugintwlnEkc dun nde niSlnage der kiiPtol dwir ied gnfufHno ehnrg,ät dsas nei bSbnshaaucroi eid rgeitihc thinecsdEung ist – cuah ebmi F.VM Es widr egeirS nud lereVirer nbee,g ingiee bCuls ewendr imt gnelKa endhro – os odre .so Es gibt in sireed lienmnaeig ttiiSunao nnu aml iekne nö1us,a-Lg es ibgt urn dei hlaW des nkreelnie .besÜl