1. Meinung

Thomas Cook in der Pleite

Kostenpflichtiger Inhalt: Kommentar zu Thomas Cook : Konsequenzen aus der Pleite

Die Nachricht klingt zunächst wie eine völlig verunglückte Verstaatlichung: Da wirtschaftet einer so schlecht, dass er pleitegeht, und alle seine Kunden entschädigt der Staat. Was schon im allgemeinen volkswirtschaftlichen Verständnis als schwerer Sündenfall gilt, wird nicht besser, wenn es konkret um Pauschalreisen geht. Da sollen alle Steuerzahler für die Urlaubskosten anderer zur Kasse gebeten werden, also auch diejenigen, die sich selbst viele solcher Reisen nicht einmal leisten können?

eiB äeerhnr tugBenrathc ssmu sad ertUli cehodj rreerifziedtefn lufane.las nenD derje ulbrUare ath schi ailgbns urafad rsseeavln ,enknnö sasd erd imh naätdseggiehu trneiieheSishhccs uhca crehsi it.s ennW red attSa das iokisR mti eesnin ebVgnaro veil uz gindier eaitxtr ,hta iegfrt nesei nH.fgtau behaDls sit se tu,g newn edi Ringeuerg icsh nithc rets veeil aerJh imt end tlinBieeteg mu dei nleitAe rde ünoeKrnhtameesb tet,tsier erdnnso ichs rtes ealmni ndehütscz orv eid ubrelUra tlstel.

eArb se üsesnm nohc izwe ietwree chtterSi izn.mkmhneou rDe trees fbfiertt ned alharbucusuaPl etrbesi ba dem arJh .0220 iDe rnhaBec rucbhta in ndalthDsuec rgneidnd eine eioirnuentedfnk Agnih.ecubrs Sie ussm übbarcshueare eiksnRi nrekile tnaliveeaRteesrrs ungoaes aenktnguup dkebnace wei die nvo nnGegait iwe TUI.

rDe etezwi rttShci sums eid tguonVwerrtna ni red Freag ,äneklr rawum hsci eid atle ningurBsgerdeeu ebrü alel aenrngnWu zg.hneeittwes sE esutmns hcons eietsrdnBinsum gnehe, ide edm ttSaa cteliduh eeinwrg aiFzdchnsenan cetreebhns sla erd mldasa als tiVrhtiubenrzherucemscras esdnzgäuit dnu etuhe sal ißAmeetsrniun ttigäe ioekH saaM in emhruvlcti teculihd ldgeimsetrlie gmnofn.nluMiaiel