1. Meinung

Thomas Cook in der Pleite

Kommentar zu Thomas Cook : Konsequenzen aus der Pleite

Die Nachricht klingt zunächst wie eine völlig verunglückte Verstaatlichung: Da wirtschaftet einer so schlecht, dass er pleitegeht, und alle seine Kunden entschädigt der Staat. Was schon im allgemeinen volkswirtschaftlichen Verständnis als schwerer Sündenfall gilt, wird nicht besser, wenn es konkret um Pauschalreisen geht. Da sollen alle Steuerzahler für die Urlaubskosten anderer zur Kasse gebeten werden, also auch diejenigen, die sich selbst viele solcher Reisen nicht einmal leisten können?

Bei ernhäer hgaecnrtutB mssu dsa teUril dochej nrrizdfrefteiee lsfalnaue. enDn rdeje aUlbrrue hat ishc ngbslai arfuda nsveaesrl nenön,k sads erd mih tsäudeaehgign ehcieciinsthSrhes hacu cisreh s.ti nWen rde attSa dsa Roiiks imt senien anroVebg elvi uz reiding aixrtte a,ht tfgrie isene uaHnt.fg blesahD sit se gu,t wenn edi enrgeRigu hsic chnti tsre livee aeJrh mti den Biltetegnei mu edi Aenilet rde neneoüKhestarbm eittt,rse nnsedro ihcs ster aelinm hcednüzst ovr ide Ureruabl s.eltlt

Aber se mssüen ohnc iwez iewtere hetrtSci enn.ihomukmz Der eetsr ftfrbeit end baaPhsuluucarl etisrbe ba emd ahJr 22.00 Dei nceBrha btuhcra ni naseDuldhtc idgrnend iene nuekeenonidtfir uAngcs.rehbi eSi sums hubürcearseba nReikis rikneel snteeserrvRatilea esaugno upngtaknue cdkenabe ewi dei nov nnteagiG ewi IU.T

reD ewzeit chiStrt ssmu ied narruwnVtoteg in edr Fegra k,älern muwar sihc ide ealt uresgdgernnieuB eürb llae aguenWnrn gwhtties.eenz Es utsnems conhs useirmsnientBd ghee,n edi med Satta tdchlieu eewirng nnneFszdaiach ehntrecbse als rde dslama sal thmtinueaeirhrsusecVzbcrr uditäenszg und eehut lsa umertißsennAi ettiäg kHoie aMas ni vehliurtcm celiduth lesmleiteidgr ieaMlumonlif.nng