1. Meinung

Kommentar zu „sicheren Herkunftsstaaten“: Nicht mehr nachvollziehbar

Kostenpflichtiger Inhalt: Kommentar zu „sicheren Herkunftsstaaten“ : Nicht mehr nachvollziehbar

Wer meint, er habe ein Déjà-vu-Erlebnis bei dem Thema sichere Herkunftsstaaten, der liegt ganz richtig. Bereits 2017 war das Vorhaben, die Maghrebstaaten zu sicheren Herkunftsländern zu erklären, am Widerstand der Grünen gescheitert.

unN olwenl ide rnüneG rübe ehri hMtca in end ugdaeengnisreLner tnruee ads szeGet zu Flla n.nirbge

asD its cnthi ehrm cvuelzoeza.nhinhl Alel ePtirnae fruen anch sneKqeonuz im aggnUm tim cihFnlüegntl und ont,eenb dssa run gejdiienen fehaunmA einndf esolnl, edi hictcälhats tehdtcsrzüufgib dsni. eDi Auntnngqrseeuekon ürf hlgliünetcF uas den revi rd,nneäL edi nnu uz cihnrsee usetakeHanftntrs rärketl nedrew lo,lnse liget iczenshw ewiz und dire oPn.tezr nWen nei andL las irseehcs fnalrnuHkedst annaernkt ,its knönne iehclnüFglt onv rdto emrim nohc ennei uauzhtsttscS le.ternha Dei nrfehraVe bare ghnee ehlncrsle dun eid iehbAbnegucsn dernwe eznkerormtipi.lu

Die nhruegrafnE tmi ned Baärnklnadenl geniez, sdas der uguZz anhc Dtesunlchda onv h,sMneenc edi nkiee Cahcne fau nnAngneuerk bea,nh srkat ggnezcgüuearkn it,s dloabs die dämlairHeent zu eierhsnc rkHtsenanutsetaf .enduwr