Kommentiert: Ein Vorbild für viele

Kommentiert: Ein Vorbild für viele

Für viele Menschen ist die Physik ein Buch mit sieben Siegeln. Unverständlich, abgehoben, weit entfernt von ihren Alltagsfragen. Wer Physik studiert, gilt oft als Genie, meist als Freak. Doch der theoretische Physiker Stephen Hawking schaffte es wie kaum jemand vor ihm, nicht nur die Fachwelt zu beeindrucken, sondern auch Laien die Tür zu Kosmologie, Quantenphysik und Relativitätstheorie zu öffnen.

Er war ein wissenschaftlicher Popstar, der anschaulich vermitteln konnte, dass Physik sehr wohl etwas mit unserem Alltag zu tun hat — mit ganz elementaren Fragen nach unserer Herkunft, unserer Gegenwart und unserer Zukunft.

Hawking inspirierte Fernsehmacher zu gefeierten Serien wie „The Big Bang Theory“ und hatte Gastaufritte in der Kult-Comic­serie „Die Simpsons“ oder bei „Star Trek“. Und wer kann schon von sich behaupten, zu Lebzeiten zweimal kurz hintereinander mit teils Oscar prämierten biografischen Filmen gewürdigt worden zu sein? Hawking kann.

Aber der Brite war auch unbequem, hat die Menschheit gewarnt vor intelligenten Robotern, Klimaerwärmung und genetisch veränderten Viren. Er legte sich mit der Kirche an, indem er behauptete, dass die Wissenschaft Gott überflüssig mache. Seine erste Frau bezeichnete ihn nach der Scheidung einmal als „üblen Haustyrann“.

Doch unzählige Menschen auf der ganzen Welt hat er tief berührt mit seinem Kampf gegen die lähmende Krankheit ALS, die ihn erst an den Rollstuhl fesselte und ihm dann irgendwann auch noch die Sprache nahm. Die blecherne Stimme seines Sprachcomputers wurde zu seinem Markenzeichen. In einer von der Universität Cambridge bereits vor einem Jahr aufgenommenen, aber erst jetzt veröffentlichten Videobotschaft gibt er seinen Zuhörern mit auf den Weg: „Denken Sie daran, nach oben zu den Sternen zu schauen und nicht nach unten auf Ihre Füße.“

Sein unbändiger Lebenswille und sein bis zum Schluss scharfsinniger Geist, der keine körperlichen Grenzen kannte, haben ihn zu einer Inspirationsquelle gemacht und zu einem Vorbild für viele — nicht zuletzt als unerschütterlicher Botschafter für die faszinierende Welt der Physik. Danke, Stephen Hawking!