Kommentiert: Den Ruf bestätigt

Kommentiert: Den Ruf bestätigt

Es hat ein bisschen gedauert, bis diese Reit-Europameisterschaften in der Aachener Soers Fahrt aufgenommen haben.

Zwar war die Eröffnungsfeier vor 40.000 Besuchern gleich zu Beginn ein Genuss, weil sie bewusst einmal anders inszeniert war und nicht nur den Reitsport, sondern den Menschenschlag dieser Stadt in ein sympathisches Licht rückte. Doch nach diesem frühen Höhepunkt flachte die Euphorie zunächst etwas ab, was aber nicht verwundern darf, wenn man bedenkt, dass zwischen der ersten Dressur-Entscheidung und der Vergabe der letzten Springmedaille am Sonntag, elf Tage liegen.

Man wolle eine EM ausrichten, die es so noch nie gab, hatte Turniervermarkter Michael Mronz im Vorfeld gesagt. Ihm selbst wird klar gewesen sein, dass es kaum gelingen würde, die Spannung permanent hoch zu halten. Wer mit den fünf Disziplinen Dressur, Springen, Gespannfahren, Voltigieren und Westernreiten (Reining) bei einer EM neue Maßstäbe setzen will, der wird wissen, dass Reining nicht die Massen anzieht.

Dass die Besucher an diesem Finalwochenende dem Veranstalter wieder eine ausverkaufte Soers bescheren, das hat nur einen Grund: Springen ist und bleibt der Wettbewerb mit der größten Attraktion! Entweder die Stange fällt oder sie bleibt liegen. So einfach ist das. So spannend.

Ausgerechnet in diesen Tagen von Aachen kam für das einstige Wunderpferd Totilas das Karriereende. Die Veranstalter hätten sich das lieber erspart. Andererseits: Hätte es einen passenderen Ort geben können, an dem sich das Drama abspielt? Die Soers hat große Triumphe erlebt und große Tragödien. Das macht sie ja so besonders. Es bleibt auch nach dieser EM dabei: Der Aachen-Laurensberger Rennverein (ALRV) ist die weltweit erste Adresse im Pferdesport! Diese Einschätzung gründet nicht allein auf lokalpatriotische Euphorie, sondern auf die Aussagen von Teilnehmern aus aller Welt.

Erstklassig präsentierte sich auch die Stadt Aachen: Die Idee, die EM mit einem Kultur- und Unterhaltungsprogramm in die City zu holen, ging auf. Das passte!

Mehr von Aachener Zeitung