Kommentar zu Genomversuchen an Embryos

Kommentar zu Genomversuchen an Embryos : Verrat an der Wissenschaft

Die Wissenschaftswelt ist schockiert. Ein chinesisches Forscherteam hat in einem beispiellosen Alleingang sämtliche Regeln und moralischen Prinzipien von seriöser Wissenschaft mal eben gebrochen und mittels eines Youtube-Videos die Welt darüber informiert, dass sie angeblich menschliche Embryonen genetisch verändert haben, bevor diese zur Welt kamen.

Ein solches Verhalten ist fahrlässig und höchst kriminell. Es ist nicht nur nach aktuellem Wissensstand unabsehbar, ob die betroffenen Kinder vielleicht in einigen Jahren mit schwerwiegenden Folgen zu kämpfen haben. Nein, es war auch ein Schlag ins Gesicht all der Wissenschaftler, die transparente und verantwortungsbewusste Forschung betreiben.

In Europa wurde vor einigen Monaten vom Europäischen Gerichtshof bereits ein Urteil gesprochen, das den Einsatz der Genschere Crispr/Cas9 bei Pflanzen betraf. Tenor war, die Verbraucher zu schützen und mittels Hinweisen zu informieren, wenn das Erbgut einer Pflanze mit dieser Methode verändert wurde. Welch ungleich größere Vorsicht ist also in Bezug auf menschliches Erbgut geboten!

Ein so mächtiges Werkzeug darf auf keinen Fall in die falschen Hände gelangen. Allen Wissenschaftlern sollte daran gelegen sein, nach allgemein anerkannten ethischen Maßstäben zu handeln und das Vertrauen der Menschen in ihr Tun nicht zu missbrauchen.

Mehr von Aachener Zeitung