Die digitale Welt: Keine große Taste für die Menschheit

Die digitale Welt : Keine große Taste für die Menschheit

Wenn der Kaffee alle ist, ist das schlimm. Zum Glück bedeutet das aber heutzutage keinen Verzicht, der nächste Supermarkt ist schließlich nicht weit. Oder der nächste Dash-Button. Sie wissen nicht, was das ist? Das wiederum ist überhaupt nicht schlimm.

Die Bestellknöpfe sind nämlich ohnehin gerade wieder verboten worden. Sie stammen vom Internetriesen Amazon und sollten per Knopfdruck eine Bestellung auslösen. Jeder Dash-Button ist mit einem von Amazon ausgewählten Hersteller vorbelegt. Allerdings werfen sie abertausend Fragen auf: Zu welchem Preis kaufe ich ein? Und ist auch flüssiges Waschmittel ok, wenn das Pulver aus ist? Und was ist, wenn sich die Packungsgröße verändert hat? Weil die Richter keine Antworten auf die Fragen gefunden haben, ist das Knöpfchen nicht rechtens, urteilten sie. Da hat der Internet-Riese – entschuldigen Sie dieses Wortspiel – nicht die richtigen Knöpfe gedrückt.

 Übrigens bedeutet der Vorstoß nicht, dass Amazon besonders nett oder verbraucherfreundlich ist. Viel mehr ist es ein Versuch, sich auch noch im Geschäft mit Lebensmitteln und Haushaltswaren zu etablieren – alles Sachen, die der Großteil selbst einkaufen geht. Und vor Ort im Übrigen die Preise und Produkte vergleichen kann. Zum Leidwesen des Internethändlers, der gern ein Mitspracherecht hätte, wenn es um die Produktauswahl geht. Und auch gern einen Einblick hätte, wie oft welche Produkte bestellt werden.

An dieser Stelle drängt sich noch eine Frage auf: Ist es bequemer, die Katzenfutterbestellung via App zu konfigurieren, zu überprüfen, ob es geklappt hat, dann den Lieferstatus online zu verfolgen, um daraufhin bei der Paketzustellung nicht daheim zu sein und sich in der Schlange der Postfiliale zum Paketabholen einzureihen? Möglichst zeitnah, Sie wissen ja, die hungrige Katze.

Der einzige Trost: Wenn die Postfiliale nach der Arbeit längst zu hat, gibt es ja immer noch den Supermarkt um die Ecke. Dort kann man Kaffee und Katzenfutter einkaufen und gleich zum sofortigen Konsum mit nach Hause nehmen. Dabei müssen dann nicht mal Knöpfe gedrückt werden.

Mehr von Aachener Zeitung