Die digitale Welt: Jen, Vorsicht vor dem Insta-Shitstorm!

Die digitale Welt : Jen, Vorsicht vor dem Insta-Shitstorm!

Es war für viele DIE Digital-Nachricht der Woche: Jennifer Aniston hat jetzt einen Instagram-Account. Der Andrang ihrer Fans war so groß, dass die 50-Jährige mit ihrem ersten Post direkt die Website lahmlegte.

Sie postete ein Selfie mit ihren Kollegen aus der Erfolgs-Sitcom „Friends“. In nur fünf Stunden hatte Aniston über eine Million Follower – ein neuer Rekord. Damit verdrängte sie Harry und Meghan vom Insta-Thron, die brauchten 29 Minuten länger für diese Anzahl an Followern. . .

Aniston postet indes fleißig weiter Bilder. Doch als Insta-Neuling sollte sie aufpassen. Denn Instagram birgt viele Gefahren. Bei einem unbedacht geposteten Foto, ist ein Shitstorm schnell losgetreten. Damit den ehemaligen „Friends“-Star nicht dasselbe Schicksal ereilt, wie so manch anderen Promi, hilft unsere Zeitung gerne mit ein paar Tipps weiter:

Immer auf den Hintergrund achten! Es darf zum Beispiel kein Kreuzfahrtschiff zu sehen sein, wie es der Schlagersängerin Beatrice Egli vor einer Woche passiert ist. Dafür erntete die Schweizerin einige wütende Kommentare von Klimaschützern. Auf Kleinigkeiten muss man eben achten in der Instagram-Welt. Die niederländische Moderatorin Silvie Meis ließ sich etwa mit einem Plastik-Kaffeebecher ablichten und brachte damit viele Insta-Nutzer gegen sich auf. Auch wenn man kluge Zitate posten will, sollte man keine Fehler einbauen. Das bekam Herzogin Meghan zu spüren. Sie postete ein Zitat der Schriftstellerin und Bürgerrechtlerin Maya Angelou mit einem Tippfehler und verärgerte damit ihre Follower.

Natürlich muss ein Shitstorm für Promis nicht unbedingt schlecht sein. Gut kalkuliert kann er wieder Medienaufmerksamkeit versprechen, sollte es mal still um einen geworden sein.

Liebe Frau Aniston, wenn Sie aber einen Shitstorm vermeiden wollen, bewegen Sie sich besser auf unverfänglichem Terrain. Halten Sie sich zum Beispiel an Bilder mit „Friends“-Kollegen. Damit kann man nichts falsch machen.

Oder doch?

Mehr von Aachener Zeitung