Glossiert: Esstremisten in Klappsitz-Ritzen

Glossiert: Esstremisten in Klappsitz-Ritzen

Kennen Sie Ausnahme-Esser — auch Esstremisten genannt? Dazu zählen Artischocken-Aktivisten, Soja-Separatisten, Sellerie-Salafisten oder Tofu-Talibane.

Wenn ich zu mir nach Hause einlade und mich der Gast bei der Begrüßung als erstes fragt‚ ob ich auch etwas Veganes im Kühlschrank habe, dann antworte ich auch schon mal mit: „Ja, Licht!“

Manche meinen ja, durch eine solche Ernährung dauerhaft schlank zu bleiben. Meist sind das die, die eh schon eine Figur wie eine Giftnatter haben. Wenn die jetzt noch mehr abnehmen, kriegen die doch irgendwann Probleme im Alltag. Wenn Du unter ein gewisses Gewicht kommst, kannst du beispielsweise nicht mehr ins Stadttheater gehen. Die Klappsitze sind darauf nicht ausgelegt und du würdest in der Ritze landen.

Manche begründen ihr Essverhalten mit einer dieser Nahrungsmittelallergien. Die sind jetzt voll im Trend. Wer keine hat, wird schnell zum Außenseiter. Aber um Sie zu beruhigen, obwohl das Angebot an Nahrungsmittelallergien stetig wächst, war für mich auch noch nichts dabei. Ich kann alles essen.

Im Gegensatz zu der jungen Frau, die neulich am Nebentisch saß. Als der Kellner kam, legte sie los: „Ich bin laktoseintolerant, allergisch auf Gluten, esse kein Soja und kein Gemüse, das die Erde nicht freiwillig hergibt. Und trinke nur magisches, gesegnetes Wasser, das bei Vollmond abgefüllt wurde. Was raten sie mir zu bestellen?“ Antwort vom Kellner: „Ein Taxi!“

Mehr von Aachener Zeitung