1. Meinung

Kommentar zur neuen Wehrbeauftragten: Egoismus und Brutalität

Kostenpflichtiger Inhalt: Kommentar zur neuen Wehrbeauftragten : Egoismus und Brutalität

Man muss nicht gedient haben, um Wehrbeauftragter des Bundestags zu werden. Der – oder die – Wehrbeauftragte muss vor allem eines können: Vertrauen schaffen, Missstände erkennen und die Freiwilligenarmee als Ganzes schützen. Für Deutschland.

Druma üemrtkm ihsc nnu eid dloarzintmeaiSok avE .ölgH iMt edr nerudsehwB hteat esi rets gewin zu n,tu ebar eihr fkitlnuQioaai als ituirJsn bie -Innne dnu hngtRraeecfs tis .trnitesneubt eiD nhcCae tis sola d,a sdsa lHög im nstbee nieSn neei nätnAilw der Sotdnela enwedr .knan Nru tah hier DSP edrewi lineam mit ßgmero hTrteae mu nieen eontsP das seAhnne der raetiP htib.dgesäc lHög iwdr veli etZi hbuecar,n bis rih aNme tmi edn anhIelnt dseeis smetA renbnuved rdiw.

-seHentPra reBlats, in erd pTuper t,chtegea usms sla Wtuegarrefhberat ehegn, nwegwese nisee ruFa, easnnuS ekcGhas, usa edr rtaiPe irauttt.s sahenJon s,Krah srbetO erd reevseR udn alegn im aeGblnu, er üdrew sealrtB lcrfhoNeag, psats ohcd ihtnc sni epznKot esd heer hcisziistfpa cghaeeuahntn kcifsnrhoastFe lfoR zict.Mehün Dniufarah tfrwi harKs aell sneei rtmÄe eg.w estarlB rimwdeue sit elkelsa.ttglt

sWa n:teheäbnlgbi mgisuosE dun tlaberur nUmgga ni red DP.S erD Kosmopi,rsm der Peernreifiadt banhe nineek ehohn leterSlnwet. Dsa ectwk enik Vaur.nteer asD ößstt nehcfai nru b.a