1. Meinung

Kommentar zur neuen Wehrbeauftragten: Egoismus und Brutalität

Kommentar zur neuen Wehrbeauftragten : Egoismus und Brutalität

Man muss nicht gedient haben, um Wehrbeauftragter des Bundestags zu werden. Der – oder die – Wehrbeauftragte muss vor allem eines können: Vertrauen schaffen, Missstände erkennen und die Freiwilligenarmee als Ganzes schützen. Für Deutschland.

ramDu mmkreüt ihcs unn die rnomzieSaikaodlt aEv gHlö. itM erd rnedeuwhsB etath ise esrt wegin zu un,t eabr rihe iQialtfknoiua als usnrtiJi bie nn-enI ndu aerRshgtcefn ist tutiteensb.nr ieD heCanc ist laos d,a asds gölH mi ebesnt nnSei neie älwinAnt der notlSdae nderew a.nnk urN hat ihre SDP wdriee laimen tmi mßroeg eraheTt um ienne snePot sad eenAnsh erd Paeitr getbäid.chs öglH idwr liev Ziet hbuecanr, sib hir Nmae tim edn eIhltnna edsesi Amtse bnedunevr irwd.

ne-HtsePar rt,eBsal ni erd ppTure chaett,ge sums als bgferarehetratWu ,hnege wwegnese esien ua,Fr uesSnan eckahs,G usa rde traieP stritaut. Jasonnhe K,ahsr beOstr erd Reevrse ndu glane mi an,lbeGu re üwred aelrBts aochlrNeg,f sspat odch tinhc ins ptoznKe sed ereh acsiptfhzsii hhtnegecauna sreFkcsfnhaoit Rlfo ctüh.nzMie Dfrahniau itrfw sKrha llea iseen Äterm ge.w rtBesla iwremedu tsi e.ellltstagkt

aWs bnibgeleähnt: sgoimuEs und rtabelru aggmnU in dre PS.D Der smmpor,oKis rde erriiedPnafet benah enikne noehh le.Srenwetlt saD ktcwe nkei eraur.tnVe aDs ßtöst fneihca nur a.b