Erkelenz: Mehr als 60 DJs werden auf vier Bühnen auflegen

Erkelenz: Mehr als 60 DJs werden auf vier Bühnen auflegen

Der Countdown läuft: Nicht einmal mehr einen Monat ist es hin bis zum größten Festival der Region. Die Macher des Electrisize-Festivals in Erkelenz freuen sich auf große Namen, vier Bühnen und einen neuen Besucherrekord.

„Wir sind wirklich begeistert“, freut sich Raphael Meyersieck bei einem Blick auf die aktuellen Vorverkaufszahlen. „Für den ersten Festivaltag, den Freitag, haben wir jetzt schon mehr Karten verkauft als im vergangenen Jahr“, erklärt der Electrisize-Organisator. Einige Tickets, etwa die beliebten VIP-Karten, sind sogar schon ausverkauft. Im vergangenen Jahr kamen an den beiden Tagen insgesamt mehr als 8000 Gäste. Diese Zahl soll in diesem Jahr übertroffen werden, wenn das Festival am Freitag, 12. August, und Samstag, 13. August, steigt.

Star-DJ Nicky Romero ist für das Electrisize-Festival in Erkelenz angekündigt. Foto: Reinier Bergsma

Das Angebot für die Besucher haben die Electrisize-Macher im Vergleich zum vergangenen Jahr noch einmal aufgestockt: Vier Bühnen errichten sie auf dem Gelände am Haus Hohenbusch. Insgesamt legen mehr als 60 DJs auf, darunter zahlreiche Hochkaräter der Szene: Star-DJ Nicky Romero (er wurde drei Jahre in Folge unter die 20 besten DJs weltweit gewählt), das schwedische Duo Dada Life mit seiner extravaganten Show, der deutsche Shooting-Star Le Shuuk oder das Techhouse-Duo Format:B.

DJ Le Shuuk kommt auch wieder zum Festival auf dem Gelände am Haus Hohenbusch. Foto: Simon Meteling

Für den künstlerischen Leiter Michael Frentzen zählt dabei vor allem die richtige Mischung: „Jede Bühne hat ein klares musikalisches Profil — und auf jeder Bühne kombinieren wir große Namen, aktuelle Aufsteiger und lokale Künstler.“ Mehr als zehn regionale DJs wirken beim Electrisize-Festival mit, darunter auch ­einige „Stammkräfte“, die seit der Gründung 2009 dabei sind.

Seitdem hat sich das Festival stetig weiterentwickelt — und wird so auch für Gäste mit längerer Anreise ganz offensichtlich immer attraktiver. Der eigene Campingplatz, der im vergangenen Jahr erstmals angeboten wurde, soll darum diesmal deutlich vergrößert werden; für die Campinggäste gibt es zudem schon am Vorabend des Festivals eine Eröffnungsparty.

Mehr von Aachener Zeitung