Gangelt-Niederbusch: Mehr als 5000 Besucher kommen zum „Tag des Pferdes“

Gangelt-Niederbusch: Mehr als 5000 Besucher kommen zum „Tag des Pferdes“

Die sechste Ausgabe des „Tags des Pferdes“ hat wieder tausende Menschen auf die Reitanlage im Rodebachtal nach Niederbusch gelockt. Die Organisatoren um den Kreisvorsitzenden der Reit- und Fahrvereine Heinsberg, Hans-Peter Molls, strahlten beim Blick auf Teilnehmer- und Zuschauerzahlen mit der Sonne um die Wette.

Der Erfolg gibt ihnen recht, denn die überregional bekannte und beliebte Reitsportveranstaltung hat sich zwischenzeitlich etabliert. „Wir sind eines der wenigen übriggebliebenen Projekte aus der Leader-Förderung, das jetzt noch ohne finanziellen Zuschuss weiter geführt werden kann“, sagte Hans-Peter Molls nicht ohne Stolz. Der Kreisvorsitzende ist auch Vorsitzender des ausrichtenden Reit- und Fahrvereins Rodebachtal, der in Niederbusch eine wunderschöne Anlage betreibt. Mittlerweile habe sich der „Tag des Pferdes“ in ganz Deutschland einen Namen gemacht und zähle zu den zuschauerträchtigen Events.

Beim „Tag des Pferdes“ gab es Sport, Show und einige Ehrungen: Beim Springreiten machte Marcel Linzen eine gute Figur (oben links). Auch die spanische Reitkunst beeindruckte die Zuschauer (rechts). Rita Lipperts, Josefine Molls und Christiane Werden erhielten für ihre Verdienste die Ehrennadel in Silber des Pferdesportverbands Rheinland (unten links). Und Chantall Bleilevens war eine der sportlichen Siegerinnen. Foto: Georg Schmitz

Das Ziel einer nachhaltigen Förderung des Pferdesports als Bestandteil der Tourismusregion „Der Selfkant“ und der Stärkung der im Fremdenverkehr beteiligten Einrichtungen sei in den sechs Jahren erfüllt worden. So bleiben viele Teilnehmer mehrere Tage in Gangelt und Umgebung, mieten Hotelzimmer, Ferienwohnungen und Ställe für mehrere Tage.

Beim „Tag des Pferdes“ gab es Sport, Show und einige Ehrungen: Beim Springreiten machte Marcel Linzen eine gute Figur (oben links). Auch die spanische Reitkunst beeindruckte die Zuschauer (rechts). Rita Lipperts, Josefine Molls und Christiane Werden erhielten für ihre Verdienste die Ehrennadel in Silber des Pferdesportverbands Rheinland (unten links). Und Chantall Bleilevens war eine der sportlichen Siegerinnen. Foto: Georg Schmitz

Die Veranstaltung komme nicht nur bei Freunden des Pferdesports, sondern auch in restlichen der Bevölkerung gut an. Der Mix aus Turniersport, Showprogramm und buntem Rahmenprogramm für Jung und Alt macht den Erfolg aus. 93 Prozent der gemeldeten Reiterinnen und Reiter seien angetreten und das könne als überwältigend bezeichnet werden.

Beim „Tag des Pferdes“ gab es Sport, Show und einige Ehrungen: Beim Springreiten machte Marcel Linzen eine gute Figur (oben links). Auch die spanische Reitkunst beeindruckte die Zuschauer (rechts). Rita Lipperts, Josefine Molls und Christiane Werden erhielten für ihre Verdienste die Ehrennadel in Silber des Pferdesportverbands Rheinland (unten links). Und Chantall Bleilevens war eine der sportlichen Siegerinnen. Foto: Georg Schmitz

Bei derart vielen Starts hatte Turniersprecher Hans-Peter Lüttgens kaum Zeit zum Luftholen. Detailliert und präzise ging der seit Jahrzehnten bei zahlreichen Turnieren in der Region tätige, fachkundige Moderator auf die einzelnen Reiterinnen und Reiter ein. Die rund drei Dutzend Aussteller der „Reitartikel- und Zubehörmesse“, die aus weiten Teilen Deutschlands anreisten, kamen auch auf ihre Kosten.

In diesem Jahr haben wohl wieder mehr als 5000 Besucher der Veranstaltung beigewohnt, inklusive dem in diesem Rahmen stattfindenden Euregio-Turnier mit Dressur- und Springwettbewerben bis Springprüfung Klasse M. Schon am Eröffnungstag war die Resonanz groß, denn da schauten sich an die 1000 Zuschauer die Springprüfungen an. Das Flutlicht-Showprogramm am Samstagabend dauerte sogar fast bis Mitternacht.

Je ein Platz standen am Sonntag für Dressur- und Springprüfungen, für die Showbilder und zum Abreiten zur Verfügung. Daneben durfte auch die Reithalle genutzt werden. Fast 100 Helfer hatten an den drei Tagen alle Hände voll zu tun, Unterstützung erfuhren die Reiter auch vom FC Concordia Stahe-Niederbusch und der Löschgruppe der örtlichen Feuerwehr, die für den Ausschank verantwortlich zeichneten.

Und auch Richter Johannes Broicher aus Jüchen lobte den „Tag des Pferdes“: „Die Veranstaltung ist wie immer hervorragend organisiert und bietet viel Abwechslung.“ Auch sei dort immer fachkundiges Publikum anzutreffen.

Das Schauprogramm auf dem Außengelände beinhaltete die Präsentation verschiedener Pferderassen, Voltigieren, Kutschenfahren, Vergleich Pferd — Rind, Präsentation des kleinsten und größten Pferdes und vieles mehr. „Rufus“ und „Wolle“ hießen die präsentierten Shirehorses, die größten Pferde der Welt. Wie angekündigt boten auch Josh Clemens und sein Stuntteam aus dem Disneyland Paris eine tolle Show.

Unterstützt vom Geschäftsführer des Pferdesportverbandes Rheinland, Rolf Peter Fuß und Gangelts Bürgermeister Bernhard Tholen ehrte Astrid Wolf vom Kreisjugendvorstand der Reit- und Fahrvereine Heinsberg mit Rita Lipperts, Josefine Molls und Christiane Werden drei Frauen, die sich um den Reitsport besonders verdient gemacht haben.

Wolf sprach dem Trio den Dank aus für die Vorbereitung und Durchführung der Turniere, für unendlich viele Stunden an Meldestelle und Rechenstelle. „Immer hilfsbereit und mit einem Lächeln im Gesicht handelt ihr stets im Sinne der zwei- und vierbeinigen Sportler“, lobte Wolf die Frauen im Namen des Kreisjugendvorstandes. Aufgrund der langjährigen Verdienste um die rheinische Reiterei habe der Pferdesportverband Rheinland Rita Lipperts, Josefine Molls und Christiane Werden die Ehrennadel in Silber zuerkannt.

Mehr von Aachener Zeitung