Aachen: Lyrische Blicke auf das Zusammenleben in Europa

Aachen : Lyrische Blicke auf das Zusammenleben in Europa

Im Rahmen der Karlspreisverleihung 2007 präsentiert der Kreis Aachen die Wanderausstellung des Auswärtigen Amtes „Europa wird 50”. Rund um die Ausstellung gibt es unter anderem auch drei Lesungen. Alle Veranstaltungen beginnen um 10 Uhr im Foyer des Kreishauses, Zollernstraße 10.

Am Sonntag, 6. Mai, liest Klára Hurková aus ihrer deutsch-tschechischen Anthologie „Sb?rka Kl?cu. Schlüsselsammlung”. Mitte April stellte sie diese bereits mit großem Erfolg der Prager Öffentlichkeit vor. Hurková ist Europäerin durch und durch: In ihrem Geburtsort Prag studierte und promovierte sie. 1989 emigrierte sie nach Belgien, bevor sie sich 1991 in Aachen niederließ.

Noch mehr Lyrik gibt es einen Tag später: Julia Weiteder-Varga stellt am Montag, 7. Mai, ihren Gedichtband „Scherbennacht” vor. Darin offenbart sie auf subtile Weise einen kritischen Blick auf die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. 1943 in Budapest geboren, 1980 nach Deutschland übergesiedelt, eröffnet sich Weiteder-Varga die Welt in der ihr zunächst fremden, nun vertrauten deutschen Sprache. So entwickelt sie ihren ganz eigenen Blick auf Europa.

Wolfgang Vincke bildet mit „gegen.schlag” am Dienstag, 8. Mai, den Abschluss der Lesereihe. Der Aachener Autor schreibt Kurzgedichte, Kurzprosa und Theaterstücke, in denen er nah am Leben bleibt und das Zeitgeschehen reflektiert. In „gegen.schlag” entwirft Vincke Lebensläufe junger Menschen, die aus den „sozialschwachen Milieus” stammen.

Kirchenchöre aus dem Bistum Aachen treten gemeinsam mit der russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg am Sonntag, 6. Mai, um 17 Uhr im Dom auf. Sie spielen unter Leitung von Domkapellmeister Berthold Botzet die Sinfonie C-Moll opus 78 von Camile Saint-Saens (Orgelsinfonie) sowie die Messe D-Dur und Te Deum von Antonin Dvorak.