1. Lokales
  2. Stolberg

Museum Zinkhütter Hof: Zweite Stolberger Hochzeitsmesse ist wieder ein Magnet

Museum Zinkhütter Hof : Zweite Stolberger Hochzeitsmesse ist wieder ein Magnet

Wenn das Museum Zinkhütter Hof sich in einen Traum aus Weiß verwandelt, ist in Stolberg wieder Hochzeitsmesse. So konnten am vergangenen Sonntag alle Heiratswilligen durch das Museum schlendern und sich ausgiebig beraten und inspirieren lassen.

Von Brautmoden und Herrenausstattern über Konditoreien bis hin zu Goldschmieden und Dekorateuren war alles mit dabei. Leo Bürkner vom Amt für Wirtschaftsförderung freute sich, dass in diesem Jahr noch mehr Aussteller den Weg zur Stolberger Messe gefunden hatten: „Bei der Premiere der Hochzeitsmesse im vergangenen Jahr waren es 25 Aussteller, heute sind 31 da.“

Und zwar nicht nur aus Stolberg, sondern aus der gesamten Region wie beispielsweise aus Düren, Bedburg, Aachen und Eschweiler. Die Premiere im vergangenen Jahr sei von Besuchern und Unternehmen gut angenommen worden, sagt Bürkner mit einem Blick zurück: So sei mit 250 Besuchern die Anzahl der Gäste für eine Hochzeitsmesse dieser Größenordnung durchaus beachtlich.

Außerdem seien viele Unternehmen von selbst auf die Messeplaner zugekommen und hätten diese angesprochen und so sei entschieden worden, erneut eine Hochzeitsmesse zu veranstalten.

Mit Hüpfburg

Neu in diesem Jahr waren zwei Wedding Planer, die den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite standen. Wobei Ingrid Hansen-Mai der Begriff „Wedding Planner“ überhaupt nicht zusagt: „Ich sehe mich eher als Hochzeitsbegleiterin, die die Menschen genau dort abholt, wo sie gerade mit den Hochzeitsplanungen stehen“, sagte die „Mutter der Compagnie“ von Hand in Hand aus Bedburg.

Bei der Hochzeitsmesse im Museum Zinkhütter Hof wurden die Besucher von 31 Ausstellern beraten. Foto: Merve Polat

Hansen-Mai beriet alle Interessierten oben auf der Empore des Zinkhütter Hofs, wo aufgrund der erhöhten Zahl der Aussteller ebenfalls Stände vertreten waren. Ein Hingucker befand sich draußen auf dem Hof: Michael Kaltenberg aus Titz war mit seinem Fotofass samt Hüpfburg aus Titz angereist.

Der Hochzeitsfotograf griff den neusten Trend auf und vermietet ab kommendem Jahr seine Hochzeitshüpfburg „Hochspringzeit“. „Die soll sowohl Kinder belustigen, als auch eine außergewöhnliche Fotokulisse für das Hochzeitspaar liefern“, sagt Kaltenberg. Bei der Stolberger Hochzeitsmesse durfte die Hüpfburg, die abends mit Licht angestrahlt wird, bereits ausprobiert werden.

Direkt gegenüber wartete Robert Walz von Beer ’ Clock mit seiner Bierape auf die Besucher: Seine neue „Cultur Manufaktur“ ist eine mobile Außentheke auf vier Rädern mit Zapfanlage. Sie sei zwar noch nicht ganz fertig, denn Musikboxen würden noch fehlen, aber die „Cultur Manufaktur“ soll ebenfalls ab kommendem Jahr mietbar sein.

Models hergerichtet

„Auf die Idee bin ich gekommen, weil mir auf Hochzeiten nach dem Sektempfang das Bier gefehlt hat“, erzählt der Beer-O’Clock-Chef lachend. Im Zinkhütter Hof selbst werden bei Dochi Rosa, einem Brautmodengeschäft aus Aachen, die Models für die Modenschau hergerichtet. Dochi Rosa ist zum ersten Mal bei der Hochzeitsmesse in Stolberg dabei und Mitarbeiterin Venera Dacaeva freut sich über diese Gelegenheit: „Anders als auf anderen Messen ist man hier überhaupt nicht eingeengt und hat ausreichend Platz.“

Am Stand von Jutta Steckmann blättern die Gäste durch ein Hochzeitstortenbuch. „Wann ist denn die Hochzeit?“, fragt die Chefin der Konditorei Café Urlichs aus Stolberg ein Paar. „Nächstes Jahr im September“, bekommt Steckmann als Antwort und merkt lachend an: „Dann aber rechtzeitig melden.“

Bei der Hochzeitsmesse ist sie „Wiederholungstäterin“, wie sie selbst sagt: „Dieses Jahr ist die Messe für die Besucher sogar noch ansprechender, weil es mehr Aussteller gibt“, freut sich die Konditormeisterin über die Expansion der Messe. So konnten sich die Besucher der zweiten Hochzeitsmesse bis 18 Uhr bei den 31 Ausstellern informieren und von zwei Modenschauen inspirieren lassen.

(mepo)