Stolberg-Zweifall: Zweifaller können jetzt selbst ihr Zentrum planen

Stolberg-Zweifall: Zweifaller können jetzt selbst ihr Zentrum planen

Wie soll das Zentrum von Zweifall in Zukunft aussehen? Jetzt sind in erster Linie die Bürger gefragt, was die Neugestaltung ihres Ortsteils angeht. Am Mittwoch, 24. Juni, findet eine Planungswerkstatt im Gasthof zur Post (Jägerhausstraße 23) statt. Beginn ist um 17 Uhr.

Da aktuell Sanierungsarbeiten im Bereich des Hasselbachs anstehen, haben die Zweifaller die Möglichkeit, über das künftige Ortsbild rund um die Kirche mitzuentscheiden. Drei unterschiedliche Varianten, wie ein offen gelegter Hasselbach auf dem „alten Schulhof“ aussehen könnte, hat die Stadtverwaltung bereits erarbeiten lassen.

Die Veranstaltung, die vom städteregionalen Amt für Regionalentwicklung und Europa, der Stadt Stolberg und dem Planungsbüro „p:4“ organisiert wird, moderiert Professor Christoph Hebel (FH Aachen). Weitere Experten werden die Planungswerkstatt begleiten.

Zweifall ist neben Büsbach, Vicht und Donnerberg der insgesamt vierte Stolberger Stadtteil, in dem die Bürger aktiv in die Ortsentwicklung einbezogen werden. Interessierte haben bei der Werkstatt die Möglichkeit, ihre Vorschläge im Rahmen einer Gruppenarbeit einzubringen. Diese werden später vorgestellt und diskutiert. Konkrete Ideen werden im Anschluss auch in eine Ergebnisbroschüre aufgenommen und können so schließlich umgesetzt werden. Interessierte können sich bis 19\. Juni anmelden bei Ruth Roelen (Telefon 0241 / 5198-2528, Email: ruth.roelen@staedteregion-aachen.de) vom Amt für Regionalentwicklung und Ulrike Sommer (Telefon 02402 / 13-485, Email: ulrike.sommer@stolberg.de) von der Kupferstadt Stolberg anmelden. Beide stehen für Fragen und Infos rund um das Thema „Planungswerkstatt“ zur Verfügung.

Mehr von Aachener Zeitung