Stolberg: Zuschuss für neuen Oberstolberger Markt wird beantragt

Stolberg : Zuschuss für neuen Oberstolberger Markt wird beantragt

Für die Neugestaltung des Oberstolberger Marktes soll nun der Förderantrag gefertigt werden. Der Ausschuss für Stadtentwicklung soll dazu auf seiner Sitzung am 17. Januar den Entwurf der beauftragten Landschaftsarchitekten absegnen.

In ihm wurden die Anregungen der Bürgerschaft aus der Planungswerkstatt im vergangenen Juli eingearbeitet. Im Vorfeld hatte die Stadt letztes Frühjahr zwei Büros mit je zwei Alternativplanungen beauftragt. Sowohl in der internen Lenkungsgruppe aus Fraktionen und Verwaltung wie auch bei besagter Planungswerkstatt kristallisierten sich deutlich die Vorschläge des Düsseldorfer Büros Scape als Favoriten heraus.

Sie sehen im Wesentlichen eine niveaugleiche Mischverkehrsfläche vor, bei der der Verlauf der Zweifaller Straße nahezu wie im heutigen Verlauf eindeutig geführt wird. Dennoch bilden Platz- und Straßenbereich eine Einheit, die von einem hellen und umlaufenden Pflasterband klar gegliedert ist. Der innere Plattenbelag soll mit seiner Musterung dagegen deutlich auf die Altstadt hinweisen.

Am östlichen Rand werden zwölf Parkplätze neu angelegt und bislang dort bestehende Bushaltestelle zum Heinrich-Böll-Platz verschoben. In Fahrtrichtung Süden entsteht ein neuer, kupferfarbener Unterstand mit barrierefreiem Einstieg. Drei weitere Stellplätze sind vor dem Pförtnerhaus vorgesehen. Dort an die nördliche Platzkante wird auch die E-Ladesäule verschoben; insgesamt sind 30 Fahrradabstellplätze vorgesehen.

Erhalten bleibt zudem der Galminus-Brunnen, der durch ein Wasserfontänenfeld in der Platzmitte ergänzt wird. Drei neue Rotahornbäume, Sitzgelegenheiten, Lichtstelen und Bodenstrahler sollen für Ambiente sorgen. Die Kosten sind auf knapp 1,7 Millionen Euro kalkuliert.

Mit der Umgestaltung selbst soll im Jahr 2019 begonnen werden, wenn die Mittel aus dem Entwicklungskonzept Talachse Innenstadt bewilligt sind. Nicht enthalten darin sind die Neugestaltung des Heinrich-Böll-Platzes und der veränderten Anbindung von Aachener Straße und Rathausumfahrt. Sie soll ebenfalls 2019 erfolgen. Dann allerdings aus der Förderkulisse der „Sozialen Stadt“ — falls Stolberg darin aufgenommen werden sollte. Ein entsprechender Antrag soll ebenfalls in diesem Jahr gestellt werden.

(-jül-)
Mehr von Aachener Zeitung